threedom - 3D-Druck Blog

3D-Druck Rückblick – KW 34/2017

Manchmal hat man so Wochen.

Da passiert soviel oder man bekommt unendlich viele Links zugeschickt, dass man nicht mehr genau weiß, was man sich mal in aller Ruhe anschauen sollte.

Wenn du das kennst, freust du dich vielleicht über das neue Format auf threedom.

Ab jetzt möchte ich dir wöchentlich eine kleine Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten, Trends, Youtube-Videos und vielen Dingen mehr zur Verfügung stellen.

An jedem (verdammten) Sonntag.

Wirklich?

3D-Druck News von threedom - An jedem verdammten Sonntag

Ja, jeden Sonntag 🙂

Ich spreche sieben interessante Punkte für sieben tolle Tage an.

Dabei geht es mir nicht nur darum, Nachrichten der letzten sieben Tage zu betrachten, sondern auch weiter in die Vergangenheit zu gehen. Seien wir doch mal ehrlich, unser 3D-Druck hat schon einiges zu bieten und wir verpassen gelegentlich mal schöne Dinge.

So –  das Heizbett wurde nun lang genug aufgeheizt 😉 Fangen wir direkt mal an.

 

Ruhrgebi3D-Treffen am 02.09.2017 in Bochum

In eigener Sache und ausnahsweise nicht in der Vergangenheit liegend:

Wir veranstalten am 02.09.2017 in Bochum das nächste Ruhrgebi3D-Treffen und beginnen da auch mit einer Neuerung. Ab jetzt möchten wir uns dort an jedem ersten Samstag des Monats treffen und laden dich und deine Freunde dazu ein, einfach mal dabei zu sein.

Diese Treffen bekommen nicht wie in der Vergangenheit üblich, eigene Versionsnummern. Diese Nummern werden nur noch unsere Treffen bekommen, die in einem besonderen Rahmen durchgeführt werden.

Die Adresse des Bochumer Makerspaces “Das-Labor” lautet:

LABOR e.V.
Alleestr. 50
44793 Bochum

Was das Ruhrgebi3D-Treffen ist und warum DU gerade dabei sein MUSST, das erfährst du in der Rubrik Ruhrgebi3D.

Sei dabei und unterhalte dich mit uns 🙂

3D gedruckter Gebärdensprachen-Roboterarm

Wenn du auch oft gefragt wirst, was der 3D-Druck eigentlich bringt, kannst du ja vom folgenden Projekt “Aslan” berichten:

Projekt Aslan wurde 2014 von drei Maschinenbaustudenten an der Universität von Antwerpen in Belgien gestartet. Die drei haben damals festgestellt, dass es keine guten Gebärdensprachenübersetzer gab. Also starteten sie dieses Projekt als Masterarbeit mit dem Ziel, einen Übersetzungsroboter für die flämische Sprache zu entwickeln, die in weiten Teilen Belgiens statt Französisch gesprochen wird.

Der Gebärdensprachen-Roboterm, der die flämische Gebärdensprache beherrscht

Der Gebärdensprachen-Roboterarm (Quelle: http://en.projectaslan.be/

Bei der Entwicklung des Roboterarms haben sie viel Wert auf einen zukünftigen Einsatz als Open-Source Projekt gelegt, wodurch sie neben günstigen Komponenten natürlich auf den 3D-Druck gebaut haben.

Derzeit funktioniert der Roboterarm in eine Richtung. Der Nutzer tippt einen Text ein und der Roboterarm übersetzt ihn in die flämische Gebärdensprache. Die nächsten Entwicklungsstufen können laut den Jungs ein zweiter Arm, ein Gesicht mit der passenden Mimik zur Gebärdensprache und eine Webcam sein. Die Webcam kann beispielsweise dazu genutzt werden, um eine Gebärdensprache sprechende Person zu analysieren und eine Übersetzung in eine Textnachricht zu ermöglichen.

Das kurze Video zeigt, wie weit der aktuelle Stand ist:

Weitere Informationen findest du auf der Projektseite von Projekt Aslan.

 

Bist du Jogger, Radfahrer oder Wanderer? Lass dir deine Lieblingsroute ausdrucken

Hast du es in diesem Jahr geschafft, deine guten Vorsätze umzusetzen? Joggst du oder fährst du nun öfter mit dem Fahrrad zur Arbeit oder in den nächsten Makerspace? Chapeu! Weiter so 🙂

Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.

Wahrscheinlich kennst du dann zumindest jemanden, der sich für die Idee von Print My Route Limited interessieren könnte. Die Idee Print My Route besteht darin, beispielsweise aus einer GPS-Datei ein 3D-Modell zu generieren und es auszudrucken.

Neben der Form der Strecke wird auch die Topografie des Ganzen angezeigt. So kannst du zeugen, dass du nicht auf dem Flachland die 5 km Strecke gelaufen bist, sondern am Fuße des (Name eines Berges eintragen).

3D gedruckte Laufrouten für Jogger, Radfahrer und Wanderer

3D-Modell einer Route aus GPS-Daten (Quelle: www.printmyroute.xyz)

In der abgebildeten Form kostet dich der Ausdruck 15 britische Pfund + Versand. Darüber hinaus ist beispielsweise noch eine eingerahmte Version verfügbar, die du auf der Webseite von Print My Route ebenfalls bestellen kannst.

 

BASF übernimmt Innofil3D

Wie bereits in der Knowledgebase beschrieben, gibt es den 3D-Druck an sich seit über 30 Jahren. Erst in den letzten Jahren rückt er immer mehr in die Öffentlichkeit, wodurch sich sehr viele Hersteller für 3D-Drucker und auch Filament gegründet haben.

Einer dieser Hersteller ist Innofil3D aus den Niederlanden. Innofil3D ist seit 2012 aktiv im Bereich der Filamentherstellung und uns allen sicherlich auch ein Begriff.

Ebenso ist BASF bekannt. Nicht nur unter den 3D-Druck Enthusiasten, sondern weltweit 😉 BASF hat vor kurzem das Unternehmen Innofil3D übernommen, um die Bemühungen im Bereich des 3D-Drucks zu intensivieren.

Es ist ein schönes Zeichen, dass große Unternehmen nun immer mehr in den Markt eindringen. Für uns Endkunden kann es nur Vorteile bringen, wenn eine gesunde Konkurrenzsituation dazu führt, dass bei gleichbleibender oder besserer Qualität die Preise vielleicht sinken. Wer weiß?

Was denkst du über solche Übernahmen? Werden wir eher davon profitieren oder haben wir vielleicht sogar Nachteile zu verspüren in der Zukunft?

3D gedruckte Ultraschallbilder für werdende Eltern

Hast du dir mal deine eigenen Ultraschallbilder angeschaut?

Die Bilder aus den 80ern erinnern mich eher an Bilder eines Schiffssonars und ich erkenne dort rein gar nichts. Ärzte, die anhand dieser Bilder Rückschlüsse ziehen konnten – Ihr verdient meinen Respekt 🙂

Wie jede Technologie hat sich auch die Ultraschalltechnologie weiter entwickelt und heute ist es nicht nur möglich, Bilder in hoher Auflösung zu machen, sondern auch 3D-Bilder anfertigen zu lassen. Es entstehen dort sehr tolle Bilder, die man nicht mehr vergisst.

Woher ich denn nun sowas weiß? Überleg’ mal 😉

Ein Krankenhaus in Hong Kong bietet nun den eigenen Patienten einen besonderen Service an. Die aufgezeichneten Daten werden nämlich als 3D-Modell exportiert und schlussendlich in der Wunschfarbe und -material gedruckt. Der Preis liegt hierfür inklusive dem Scan bei knapp 700€. Das ist natürlich nicht günstig, aber wenn ich mir überlege, dass es auch blinde Menschen gibt, die gerne wissen möchten, wie sich ihre Babys entwickeln, würde sich diese Investition sicherlich lohnen.

3D gedruckte Ultraschallbilder von Babys

Verschiedene Stadien der Babyentwicklung im Bauch als 3D gedrucktes Modell (Quelle: Hong Kong Adventist Hospital)

Was denkst du darüber? Würdest du dein Baby ausdrucken lassen?

 

Tom von Toms3DP hört auf…

…mit Reviews. Der gute Thomas Sanladerer hat in seinem Youtube-Channel heute bekannt gegeben, dass er bis auf Weiteres keine Reviews mehr machen wird. Er möchte sich eher Inhalten widmen, die Wissen vermitteln und beschreiben, wie bestimmte Dinge angegangen werden sollen.

Mit einer ähnlichen Zielausrichtung ist auch threedom entstanden. Mir ist es wichtiger, dass du nach dem Besuch meiner Seite hoffentlich etwas gelernt hast oder zumindest weiterführende Links findest, die dich weiter bringen 🙂

Hier folgt Toms Statement:

Sehr mutiger Schritt, da andere Youtuber eher dazu übergehen, jeden Drucker als “DEN BESTEN DRUCKER ALLER ZEITEN” zu definieren.

3D-Drucker Statusabfragen auf dem Smartphone sind out – Statusjacken sind das nächste große Ding!

Hier fällt es mir ehrlich gesagt schwer, einen schönen Einstieg zu machen. Schau dir zunächst dieses Bild mal an:

Statusabfragen von 3D-Druckern können auch getragen werden

Überwache deine 3D-Drucker mit dieser Jacke (Quelle: Sallyhall @instructables)

Wenn du dich nun fragst, was das ganze Geblinke soll, kann ich dir ein paar Sachen dazu schreiben. Diese Jacke mit insgesamt 40 Adafruit Smart Neopixels zeigt nämlich den Status von ebenfalls 40 3D-Druckern des Innovation Co-Lab Studios an der Duke University an.

  • Blau bedeutet, dass der Drucker im Einsatz ist
  • Grün bedeutet, dass der Drucker noch frei ist
  • Rot bedeutet, dass der Drucker offline ist

Das Muster auf der Jacke entspricht auch dem Aufbau der 3D-Drucker in den Regalen:

Die Jacke kann insgesamt 40 3D-Drucker überwachen

Überwachte 3D-Drucker der Duke University (Quelle: Sallyhall @instructables)

Ich finde die Idee einfach super.

Sie zeigt, wieviel Kreativität durch den 3D-Druck ans Tageslicht gelangt. Die Anleitung findest du auf Instructables.

Würdest du so eine Jacke auch nutzen, wenn du 40 3D-Drucker hättest?

Erinnert dich die Jacke auch irgendwie an diese hier?

Hasselhoff vereint Deutschland - Oder hat er nur die erste Version der 3D-Drucker Statusjacke zeigen wollen?

Ist das der Prototyp der vorgestellten Jacke? Dazu ist nichts überliefert, aber sie hat Deutschland vereint 🙂

Wenn du Tipps für die nächste Woche hast, schreib’ mir per Kontaktformular.

Ich wünsche dir einen grandiosen Start in die Woche!

Sercan

0

Über den Autor:

Mein Name ist Sercan und ich möchte euch hier das Thema 3D-Druck näher bringen und aufzeigen, was man alles damit machen kann. Zudem werde ich euch mit wertvollen Tipps und Tricks sowie Anleitungen versorgen.

  Verwandte Artikel
  • No related posts found.

Schreibe einen Kommentar


*