3D Druck Wochenrückblick von threedom

Auch im Hochsommer zur Urlaubszeit ruht die Welt der additiven Fertigung und des 3D-Drucks nicht. Im Gegenteil, in der vergangenen Woche haben wir einige höchst interessante News für dich zusammengetragen und wünschen dir viel Spaß mit unserem kleinen 3D-Druck Wochenrückblick!

Hochgeschwindigkeits-Laserauftragsschweißen extrem: EHLA gibt Vollgas

Seit 2012 forscht das Fraunhofer ILT bereits das extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragsschweißen EHLA und entwickelt das Verfahren kontinuierlich weiter. ELHA trägt mittels Laser Pulverpartikel auf und schmilzt diese oberhalb des Schmelzbades auf. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 500 Metern pro Minute kann EHLA 25 bis 250 Mikrometer dünne Schichten auftragen und macht sich als zuverlässige Alternative zum Hartverchromen branchenübergreifend einen Namen. Eine neu entwickelte, koaxiale Düse – eine Gemeinschaftsentwicklung des Fraunhofer Institutes und des Unternehmens HD Sonderoptiken – erweitert den Einsatzbereich von EHLA jetzt deutlich. 

Mehr zu EHLA findest du hier

Der 3D-Druck mit Latex ist ab sofort möglich!

Dass sich ABS und PLA wunderbar im 3D Drucker verarbeiten lassen, brauchen wir dir nicht zu erzählen. Tun wir auch nicht, sondern leiten damit nur zu einer echten Neuigkeit über: Seit dieser Woche kannst du auch Latex drucken! Ein Team der Virginia Tech hat es geschafft, den eigentlich undruckbaren Stoff Latex chemisch so zu bearbeiten, dass geometrische Formen im 3D Drucker darstellbar sind. Auch wenn die benötigte Hardware noch experimentell ist und der Materialmix noch in den Kinderschuhen steckt: Wir werden den 3D Druck mit Latex ganz genau im Auge behalten. Denn da könnte sich was Großes anbahnen…

Mehr zum Druck mit Latex gibt es hier

Kraftvoll zubeißen

3D Systems hat eine Technologie vorgestellt, die zukünftig den patientenindividuellen 3D-Druck von Kiefer-Implantaten ermöglicht. Das DICOM to PRINT (D2P) und Geomagic Freeform 3D Design macht die Erstellung von maßgefertigten und perfekt auf den Patienten passenden Implantaten so wirtschaftlich möglich wie nie zu vor. Immerhin soll das neue Verfahren bis zu 60 % schneller und damit wesentlich preiswerter durchzuführen sein als herkömmliche Fertigungsverfahren.

Mehr zu den Implantaten aus dem 3D Drucker hier

Kentucky Fake Chicken

In einer Pressemitteilung hat der US-amerikanische Hähnchenbräter KFC (Kentucky Fried Chicken) angekündigt, dass man aktuell an den „weltweit ersten im Labor erzeugten Chicken Nuggets“ arbeite. In Kooperation mit dem Unternehmen 3D Bioprinting Solutions sollen aus Hühnerzellen und Pflanzenmaterial eine neue Form von Nuggets entstehen – nicht aus dem Ei, sondern aus dem 3D Drucker. Wir sind uns noch nicht ganz einig, ob das jetzt eine leckere oder unheimliche Entwicklung ist …

Mehr zu KFCs gedruckten Hühnchen hier

FUSION 360 Tutorial: Dose und Deckel mit Gewinde konstruieren

Zep To 3D Druck ist unsere Youtube Anlaufstelle, wenn wir unsere Kenntnisse im Umgang mit FUSION 360 ausbauen wollen. Diese Woche dreht sich im Tutorial von Zep To alles um die Konstruktion einer Dose mit Deckel und Gewinde. Was sich erst mal recht simpel anhört, ist eine überraschend komplexe Aufgabe – die dein Konstruktionsgeschick herausfordern wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Modell der Woche: Bottle Opener und Cap GUN!

Es gibt Dinge, die sind einfach so kurios, dass man sie haben MUSS! Zu den Kuriositäten unter den Kuriositäten zählt sicherlich der Bottle Opener / Cap Gun von User 3Deddy auf Thingiverse. Mit der Druckvorlage bastelst du dir nicht nur einen ziemlich stylischen Flaschenöffner – das Ding verschießt den Kronkorken anschließend auch noch! Möglich macht das eine sowohl einfache als auch raffinierte Mechanik im Innern. 

Hier geht’s zur 3D Druckvorlage

Weitere gibt es unter: 3D Drucker Vorlagen und Modelle

Job der Woche: Studentische Hilfskraft im Bereich 3D Druck gesucht

Du studierst Ingenieurswissenschaften, Maschinenbau oder Werkstoffwissenschaften? Du bist männlich, weiblich oder divers und hast Bock auf den Einsatzort Berlin? Das Fraunhofer IPK sucht ab sofort eine studentische Hilfskraft im Bereich additive Fertigung! Die auf 6 Monate befristete Stelle mit optionaler Verlängerung und monatlicher Arbeitszeit von 40 Stunden verspricht vertiefende Einblicke in die Welt der additiven Fertigung.

Zur Stellenausschreibung geht es hier lang

Vorheriger ArtikelSuper Mario 3D Druck Modelle
Nächster Artikel7D – Der 3D Druck Wochenrückblick KW 32/2020
Mein Name ist Sercan und ich beschäftige mich seit mehreren Jahren mit dem 3D Druck - privat und beruflich. Mit threedom möchte ich dir den Einstieg in die wunderbare Welt der Schichten erleichtern und ebenso die Möglichkeit geben, dein Wissen in dem Bereich zu erweitern. Schau dich um und die Ideen kommen dann schon von alleine :)

Schreibe eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here