HelpCamps – BarCamp 2017 in Dortmund

Manchmal laufen wir herum und denken eigentlich nur an unsere Herausforderungen und Probleme.

“Mist, wieder das Superangebot bei AliExpress verpasst, die Welt geht unter -.-“

“Das blöde Filament ist nicht gelb genug.”

Oft vergessen wir die Menschen um uns herum, die Hilfe benötigen bei den einfachsten Tätigkeiten, die wir so mit links erledigen könnten.

Deswegen möchte ich dir gerne eine Veranstaltung vorstellen, die uns alle wieder ein wenig zusammen bringt, insbesondere in den Zeiten, in denen Hilfe irgendwie negativ behaftet ist.

Worum geht es?

Es geht um das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt “HelpCamps”, das zugleich den Namen der Veranstaltung bildet.

Was ist denn HelpCamps?

Das Ziel von HelpCamps ist es, technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen günstiger, schneller und individueller zu produzieren als es derzeit möglich ist.

Aus eigener Erfahrung in der Familie kann ich sagen, dass eine Prothese, die noch nicht einmal richtig passt, mehrere grüne Scheine verschlingen kann und zudem der Versicherung nochmal einige mehr kostet. Mehrere Iterationen sind dann nötig, um diese Prothese zu optimieren und sie passt dann dennoch nicht 100%.

Bei HelpCamps arbeiten Maker, kreative Menschen und Menschen mit Beeinträchtigungen zusammen mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Forschern, um diese Probleme zu lösen.

Das klingt doch cool, oder?

Da ich selbst aus der Forscherecke stamme, finde ich dies umso spannender, weil hier wirklich alle Akteure mal Hand in Hand arbeiten können. Zudem soll mittelfristig ein Netzwerk von Coworkern entstehen, die am laufenden Band innovative Lösungen erarbeiten sollen.

Die von mir angesprochene Veranstaltung heißt HelpCamps BarCamp und findet am 09.12.2017 zwischen 11:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik in Dortmund statt.

Die genaue Adresse lautet:

Bundesfachschule für Orthopädie-Technik e.V.

Schliepstr. 6–8

44135 Dortmund

Dort werden die Probleme und Herausforderungenvon Menschen mit Beeinträchtigungen angegangen. Es werden die Problemstellungen gesammelt und die, die am meisten Anklang finden, sollen in einem späteren Innovationsforum in Entwicklerteams gelöst werden.

Wenn du dich folgendes fragst:

Was kann ich da mit meinem 3D Drucker oder meinem Wissen tun?

Ganz einfach.

Du kannst dein Wissen und deine Erfahrungen im Bereich der Konstruktion mit CAD-Programmen wie Autodesk Fusion 360 nutzen. Zum Beispiel kannst du dabei helfen, gemeinsam erarbeitete Lösungen als 3D druckbare Dateien vorzubereiten.

Zudem kannst du mit deinem 3D Drucker selbst die Prototypen drucken und bei der Optimierung der Hilfsmittel deine Ideen und Tipps mit einbringen.

Es ist eben so, dass der 3D Druck eine etwas andere Konstruktion erfordert als gängige Fertigungsverfahren.

Du hast das Wissen! So kannst du es für andere Menschen einsetzen 🙂

Ich will dabei sein. Wie kann ich mich anmelden?

Das ist auch ganz einfach.

Gehe auf http://www.helpcamps.eventbrite.de/ und melde dich an.

Weitere Informationen bekommst du auf der Projektseite von HelpCamps!

Komm am 9.12.2017 zum HelpCamps-BarCamp und lass uns gemeinsam mit anderen Makern aus dem Ruhrgebi3D Lösungen erarbeiten und diesen Planeten ein wenig besser machen 🙂

Ich wünsche dir eine grandiose Restwoche!