Rückblick: Maker Faire Ruhr 2017

Die Maker Faire Ruhr ist vorbei.

Puh! Erstmal tief durchatmen…

Die Massen haben uns überrannt und wir brauchten alle noch ein paar Tage, bis die Gelenke nicht mehr knacken und die Muskeln nicht mehr schmerzen. Es war echt unglaublich, wie viele Menschen uns besucht und uns Löcher in die Bäucher gefragt haben. Zum Glück waren viele Bäuche vor Ort 😉 Hier ein kleiner Rückblick aus der Sicht des Ruhrgebi3Ds.

Was unseren Stand ausmachte

Das Ruhrgebi3D hat sich von seiner besten Seite gezeigt und als Team einen Stand zusammengestellt, der neben vielen Druckern, viel Wissen auch den größten 3D-gedruckten Förderturm der Welt (nehme ich jetzt mal so an) und einen kostenlosen 3D-Scanservice bereit hielt. Einer netten Nachfrage mussten wir nachkommen und haben zum 3D-Scan auch den 3D-Druck angefertigt. Die kleine Besucherin kam am nächsten Tag zur Abholung und brachte uns als Dankeschön einen selbstgemachten Kuchen mit, welcher sehr lecker war und im Anschluss an die Maker Faire auch relativ schnell verputzt wurde 😉 Zudem legen wir ja sehr viel Wert auf den Wissenstransfer. Deswegen haben wir die einzelnen Bauteile eines Druckers mal mit Schildchen versehen und bei Nachfrage den Interessenten eine Mini-Tour durch den 3D-Drucker gegeben.

Wen wir kennen gelernt haben

Eine Maker Faire dient nicht nur dazu, zu zeigen, was man so macht, sondern auch zum Netzwerken. Wir haben sehr viele interessante Menschen und Projekte kennen gelernt und sind froh, dass wir den Stand auf der Maker Faire hatten. Hier sind zwei interessante Projekte, die uns besonders gefallen haben:

Schollibotics

Die Schollibotics sind ein Team aus Schülern und ehrenamtlichen Eltern der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Lünen. Sie bauen Roboter auf Basis von Lego Mindstorms und nehmen an Wettbewerben teil, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

Was soll man sagen.

Das machen sie inzwischen so gut, dass sie auch auf internationaler Ebene vertreten sind und bei der World Robot Olympiad teilnehmen, um für Deutschland die Robotikfahne hoch zu halten. In diesem Jahr ist das Thema der Open Category “Nachhaltigkeit”.

Die Schollibotics haben sich etwas ausgedacht, was in meinen Augen sehr große Chancen hat, die Finalrunde in Costa Rica zu erreichen. Es geht um einen Roboter, der Landwirte bei der Bewirtung ihrer Flächen helfen soll. Das derzeitige Problem der Landwirte liegt darin, dass sie nicht genau wissen, was jede einzelne Pflanze braucht. Ist sie “topfit”, bräuchte sie ja keinen Dünger mehr. Was wird jedoch gemacht?

Es werden ALLE Pflanzen eines Feldes gleichermaßen gedüngt. Das ist in vielen Fällen wie erwähnt nicht nur überflüssig, sondern auch schädlich für Mensch und Natur.

Der Roboter der Schollibotics analysiert jede einzelne Pflanze (bspw. Nitratwert) und kann so die passende Menge an Dünger sprühen. Jede Pflanze wird so perfekt versorgt und unser Grundwasser dankt es den Schollibotics.

Natürlich hatten sie einen 3D-Drucker, um bestimmte Bauteile selbst zu drucken. Wir haben gemeinsam mit den Kids am Drucker gewerkelt und ihn so druckbereit gemacht. Jetzt können spezielle Steine am PC erstellt und direkt gebaut werden. 3D-Druck und Robotik –  Perfekt! Im Gegensatz zum letzten Artikel über Voodoo Manufacturing hilft hier der 3D-Druck der Robotik.

Wir wünschen dem Team der Schollibotics viel Erfolg und hoffen, dass sie nach Costa Rica fahren können.

Rockt die Bude!

Maker Faire Ruhr 2017 Dortmund Schollibotics

e-Nable Germany

Ein weiteres Projekt, was uns sehr gefallen hat, war e-Nable Germany. Wer etwas länger im 3D-Druckbereich unterwegs ist, hat sicher schonmal von dem Projekt “e-Nable” gehört. e-Nable ist ein Zusammenschluss von weltweiten Makern, die für Menschen – insbesondere Kinder – Handprothesen anfertigen. Die medizinische Versorgung in Deutschland ist – immer noch – so gut, dass wir in vielen Fällen nicht über sowas nachdenken müssen, aber in anderen Ländern sind Prothesen keine Selbstverständlichkeit.

Wie läuft die Anfertigung von Handprothesen ab?

Im ersten Schritt müssen ein Mitglied mit Zugang zu einem 3D-Drucker und eine betroffene Person oder eine Kontaktperson zueinander finden. Das klappt über das Netzwerk von e-Nable.So können Menschen in fernen Ländern erreicht werden. Der 3D-Drucker muss also nicht lokal vorliegen. Dort muss nur gemessen werden. Dazu werden Maße von der Hand genommen und zusätzlich mit Fotos dokumentiert. Sollte  keine besondere Form der Prothese nötig sein, können die gemessenen Werte direkt per Hand-o-Matic in die .STL-Datei eingepflegt werden. Dabei haben die Patienten die Qual der Wahl, was die Handprothese an sich angeht.

Derzeit gibt es mehrere Varianten, die entweder richtig cool aussehen oder eher unauffällig sind. Das kann den Kids dabei helfen, sich mit ihrer Prothese nicht ausgegrenzt zu fühlen, sondern eher positiv aufzufallen, denn: Eine Iron-Man-Style Handprothese für Jungen macht schon was her 🙂 Ist die .STL-Datei erzeugt, kann die Prothese hier in Deutschland gedruckt und komplett zusammengebaut werden, um danach einem Menschen zu helfen. Ich habe mir sagen lassen, dass die Prothesen in Deutschland besonders dann genutzt werden, wenn das Risiko eines Defekts der teuren Prothesen groß ist. Beim Spielen im Sandkasten zum Beispiel.

e-Nable Germany hatte diesmal keinen Stand auf der Maker Faire und der Lars hat uns einfach mal angesprochen.

Wir erklären uns bereit, das Projekt zu unterstützen und freie Druckerkapazitäten zur Verfügung zu stellen.

Das Ruhrgebi3D hält zusammen.

Was ist unser Maker Faire Ruhr 2017 Fazit?

Die Maker Faire Ruhr 2017 hat uns gezeigt, dass wir mit dem Ruhrgebi3D die Zeichen der Zeit richtig gedeutet haben. Das heißt, dass der 3D-Druck ein sehr großes Potenzial besitzt und im Ruhrgebiet noch einiges geschehen muss, damit wir die Kreativität nutzen, um was Großes entstehen zu lassen. Das Interesse der Besucher war enorm. Bitte noch mehr davon 🙂

Das nächste Treffen kommt Ende Mai und wir würden uns freuen, wenn der eine oder andere zu uns findet.

Hier unsere Impressionen der Maker Faire Ruhr 2017:

Maker Faire Ruhr 2017 Dortmund Ruhrgebi3D

Auf die Vorschaubilder klicken für die vergrößerten Bilder

Danke für euren Besuch.

Danke an alle Ruhrgebi3Dler.

Teil des Ruhrgebi3D Teams auf der Maker Faire Ruhr 2017 in Dortmund

Danke an unseren Materialsponsor: