Die besten Lasercutter für Zuhause

Schneiden, markieren, gravieren – die Einsatzbereiche für Laser Cutter sind vielseitig. War der Nutzen der Produkte lange Zeit vor allem auf die Industrie begrenzt, hat sich dies dank flexiblerer Anwendungsmöglichkeiten und gesunkener Preise deutlich verändert. Wer neu in diesem Bereich ist, kann aus einer Vielzahl unterschiedlicher Geräte wählen. Wir zeigen dir im Folgenden, worauf du beim Kauf genau achten solltest und welches aktuell die besten Lasercutter für den Einsatz im Bereich sind.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Lasercutter bzw. Lasergravierer werden vielseitig verwendet und kommen auch im Heimbedarf immer öfter zum Einsatz
  • Mit den Geräten kannst du schneiden, gravieren oder markieren
  • Die meisten Hobby-Geräte kannst du problemlos für das Lasern von Materialien wie Leder, Kunststoffen oder Holz verwenden
  • Möchtest du auch Metalle lasern, musst du hierfür auf spezielle Geräte zurückgreifen
  • Passende Lassercutter für Zuhause gibt es mittlerweile für alle Preisklassen

Die besten Lasercutter für Zuhause 2023

Heutzutage kannst du beim Kauf eines Lasercutters aus unterschiedlichen Geräten wählen. Das Problem: Nicht immer ist sofort ersichtlich, wo die Vor- und Nachteile der einzelnen Laser liegen. So können zum Beispiel Geräte mit einer höheren Leistung preisgünstiger sein als Geräte mit einer geringeren Leistung. Wir haben uns für dich einmal genau auf dem Markt umgesehen und im Folgenden die besten Lasercutter für Zuhause aufgelistet.

PlatzNameHerstellerSchneidfläche mm x mmLasertypLeistung (Watt)Besonderheitenca. PreisZum Shop*
1Laser Master 3Ortur400 x 400Diode10WChild-Lock für erhöhte Sicherheit, Not-Aus, integriertes WiFi650Klick
2S30 PRO MAX 20WSCULPFUN410 x 400Diode20WKompatibel mit Holz, Edelstahl, Keramik und dunklen Steinen, Windows und Mac-Support, hohe Leistung, Gravurbereich erweiterbar800Klick
3LaserPecker 2LaserPecker100 x 100Diode5WBewegungserkennung, Notaus, Passwortsperre, Laserwarung, Windows, Mac, Android und iPhone kompatibel, Graviergenauigkeit bis 0,05 mm1250Klick
4Mr Beam II dreamcut SMr Beam500 x 390Diode5WRauchabsaugung optional verfügbar, Plug & Play Software für Mac, Windows, Linux und Tablets, integrierte Kamera, integriertes WLAN2600Klick
5S30-5WSCULPFUN410 x 400Diode5WLinearlager, Schneidebereich erweiterbarCa. 310Klick
6S9-5,5WSCULPFUN410 x 420Diode5,5 WHohe Gravurgenauigkeit, Laserfilterabdeckung, schneller Fokus, günstiger Preis300Klick
7LaserPecker Pro Smart LaserLaserPecker100 x 100Diode5WVorschaumodus, Passwortsperre, Automatische Abschaltung als Schutz vor Überhitzung, Smartcontrol per App Klick

Der beste Lasercutter für Zuhause: ORTUR Laser Master 3

Der Testsieger mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis ist der ORTUR Laster Master 3. Das Gerät ist für einen Preis von unter 1.000€ zu bekommen und bietet dafür eine enorme Leistung. Zum einen ist die Montage schnell und einfach. Bereits nach wenigen Minuten kannst du mit der Arbeit beginnen. Die Präzision mit einer Gravurlinie von nur 0,1 mm ist beachtlich, dennoch bleibt die Geschwindigkeit bei bis zu 20.000 mm/min nicht auf der Strecke. Wunderbar auch: Der Laser Master 3 kommt mit zahlreichen unterschiedlichen Materialien wie Holz, Leder, Keramik oder auch Metall klar. Obwohl das Gehäuse offen ist, bietet der Lasergravierer durch den Child-Lock zudem ein erhöhtes Maß an Sicherheit.

Allgemeine Infos:

  • Name: Laster Master 3
  • Hersteller: ORTUR
  • Schneidfläche (L x B in mm): 400 x 400
  • Lasertyp: Diode
  • Leistung (Watt): 10
  • Besonderheiten: Child-Lock für erhöhte Sicherheit, Not-Aus, integriertes WiFi
  • Vorteile: Kompatibel mit vielen Betriebssystemen und Softwares, hohe Präzision (0,01 mm Gravurlinie), viele Materialien wie Holz, Leder, Metall, Keramik, Stahl oder Papier laserbar, einfacher und schneller Aufbau
  • Nachteile: offenes Gehäuse

Der beste günstige Laserschneider für Zuhause: SCULPFUN S30-5W

Möchtest du dein Budget besonders schonen, können wir dir als besten günstigsten Laserschneider für Zuhause den SCULPFUN S30-5W empfehlen. Dieser bietet eine Schneidfläche von 410 x 400 mm und ist mit einem Preis von unter 1.000€ alles andere als überteuert. Die Montage gelingt hier schnell und einfach. Innerhalb von weniger als 30 Minuten sollte der Laser Cutter einsatzbereit sein. Nutzen kannst du diesen für eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien, zudem kannst du bei Bedarf ein Erweiterungskit für eine größere Schneidfläche kaufen und sogar ein geschlossenes Gehäuse separat erwerben. Gravieren kannst du mit dem Gerät unter anderem Holz, MDF, Pappe oder Keramik. Schneiden lassen sich ebenfalls verschiedene Holzarten wie Kirsche und Nussbaum. Aber auch Leder, Bambus, Vlies oder Acrylplatten.

Der Sculpfun S30-5W Laserschneider bei der Arbeit

Allgemeine Infos:

  • Name: S30-5W
  • Hersteller: SCULPFUN
  • Schneidfläche (L x B in mm): 410 x 400
  • Lasertyp: Diode
  • Leistung (Watt): 5
  • Besonderheiten: Linearlager, Schneidebereich erweiterbar
  • Vorteile: leichte Montage, kompatibel mit einer Vielzahl von Materialien, präzise im Schneide- und Gravurprozess, keine Wellenlinien, niedriger Preis
  • Nachteile: offenes Gehäuse (geschlossenes separat erhältlich)

Der beste Lasercutter mit kleiner Fläche: LaserPecker 2

Benötigst du lediglich einen Lasercutter mit einer kleinen Fläche, empfehlen wir dir den LaserPecker 2. Die Schneidfläche ist mit 100 x 100 mm vergleichsweise gering. Dafür bietet der Lasercutter aber eine Graviergenauigkeit von bis zu 0,05 mm. Ebenfalls beachtlich ist die hohe Geschwindigkeit von bis zu 600 mm/s, mit der du deine Objekte gravieren kannst. Dank der geringen Schneidfläche ist dieser Lasercutter insgesamt sehr kompakt und platzsparend. Zudem kannst du diesen dank einer cleveren Software schnell einrichten und nach wenigen Klicks loslegen. Sicherheit versprechen unter anderem die Bewegungserkennung, die bei einer Bewegung automatisch stoppt. Aber auch das Notaus, die Passwortsperre oder die Laserwarnung bieten Schutz.

Allgemeine Infos:

  • Name: 2
  • Hersteller: LaserPecker
  • Schneidfläche (L x B in mm): 100 x 100
  • Lasertyp: Diode
  • Leistung (Watt): 5
  • Besonderheiten: Bewegungserkennung, Notaus, Passwortsperre, Laserwarnung, Windows, Mac, Android und iPhone kompatibel, Graviergenauigkeit bis 0,05 mm
  • Vorteile: hohe Graviergeschwindigkeit bis zu 600 mm/s, enorm platzsparendes Gerät, hohe Gravurauflösung von bis zu 2K, schnelle Einrichtung
  • Nachteile: Einsatzbereich auf kleine Objekte begrenzt

Der beste Lasercutter für anspruchsvolle Heimanwender: Mr Beam II dreamcut S

Legst du deine Ansprüche etwas höher an, können wir dir als anspruchsvoller Heimanwender den Mr Beam II dreamcut S empfehlen. Die Schneidfläche ist mit 500 x 390 mm von angenehmer Größe, gleichzeitig kannst du das Gerät simpel und einfach einrichten. Damit du gleich startklar bist, ist zudem eine umfangreiche Bibliothek mit Schriftarten und Vorlagen vorhanden. Die Geschwindigkeit im Bearbeitungsprozess ist ebenfalls stark, zudem kannst du das Set mit einer optionalen Rauchabsaugung erweitern. Ein echtes Highend-Gerät, welches allerdings auch nicht für jeden Geldbeutel in Frage kommen dürfte.

Allgemeine Infos:

  • Name: Mr Beam II dreamcut S
  • Hersteller: Mr Beam
  • Schneidfläche (L x B in mm): 500 x 390
  • Lasertyp: Diode
  • Leistung (Watt): 5
  • Besonderheiten: Rauchabsaugung optional verfügbar, Plug & Play Software für Mac, Windows, Linux und Tablets, integrierte Kamera, integriertes WLAN
  • Vorteile: einfache Einrichtung, umfangreiche Bibliothek für Schriftarten und Vorlagen, schnelle Bearbeitung der Objekte möglich
  • Nachteile: nicht für jeden Geldbeutel geeignet, maximale Objekthöhe auf 38 mm begrenzt

Kriterien zur Wahl von Laser Cuttern für Zuhause

Du wirst schnell herausfinden, dass auf dem Markt zahlreiche Lasercutter für den Einsatz im eigenen Zuhause in Frage kommen. Du solltest beim Vergleich der einzelnen Geräte aber unbedingt auf verschiedene Kriterien achten. Wir haben diese im Folgenden einmal aufgeführt und zeigen dir, was du vor einem Kauf checken solltest.

Sicherheit

Bei der Nutzung eines Laserschneiders solltest du auf jeden Fall für die nötige Sicherheit in deinem Arbeitsbereich sorgen. Darüber hinaus ist es wichtig, auf die vorhandenen Sicherheitsmerkmale deines Geräts zu achten. Idealerweise bietet dieses zum Beispiel eine mitgelieferte Sicherheitsbrille. Darüber hinaus ist es ratsam, auf einen Cutter zu achten, der ein Gehäuse um das Gerät bietet oder zumindest ein Gehäuse um den Laser vorweisen kann. Weitere Sicherheitsmerkmale, wie etwa eine Passwortsperre oder ein Child-Lock erhöhen die Sicherheit.

Preis/Leistung

Mit großer Wahrscheinlichkeit wirst du dir ein festes Budget für deine Anschaffung zurechtgelegt haben. Versuchen solltest du, für diese Budget möglichst die größte Leistungsspanne zu erhalten. Je nach Einsatzbereich kannst du möglicherweise an einigen Stellen etwas sparen und so zum Beispiel bei einem seltenen Gebrauch vielleicht etwas auf die Geschwindigkeit verzichten.

Lasertyp

Ein weiteres Kriterium beim Kauf der besten Laserschneider ist der jeweilige Lasertyp. Insbesondere die Co2-Laser zeichnen sich durch eine hohe Leistungsfähigkeit aus. Gerade in der günstigen Klasse erfordern diese jedoch eine Menge Aufwand, um sicher und stabil genutzt zu werden. Einfacher geht es mit den Dioden-Lasern, weshalb wir uns in unserer Auflistung auch nur auf diese fokussiert haben. Ein weiterer Vorteil: Die Diode ist deutlich langlebiger, während Co2-Laserröhren auch schon einmal durchbrennen.

Genauigkeit des Lasers

Wenig überraschend spielt für die Wahl des passenden Lasers auch die Genauigkeit eine übergeordnete Rolle. Für eine besonders hohe Genauigkeit musst du natürlich etwas tiefer in die Tasche greifen. Vor allem dann, wenn zusätzlich auch die Geschwindigkeit nicht auf der Strecke bleiben soll. Im Vergleich zu Geräten für die Industrie lassen sich hier im privaten Gebrauch aber in der Regel ein paar Abstriche in Kauf nehmen.

Schneidfläche

Die Schneidfläche ist ein sehr individuelles Kriterium und richtig sich vor allem nach dem jeweiligen Einsatzzweck. Nutzt du dein Gerät lediglich für kleinere Objekte, ist auch eine vergleichsweise geringe Schneidfläche ausreichend. Je größer die Objekte sind, desto größer muss deine Schneidfläche sein.

Erweiterbarkeit

Es macht durchaus Sinn, bereits vor dem Kauf eines Laserschneiders auf dessen Erweiterungsmöglichkeiten zu achten. Oftmals kannst du zum Beispiel ein Erweiterungskit für die Schneidfläche erwerben und diese nicht selten um ein Vielfaches vergrößern. Darüber hinaus bieten einige Hersteller auch ganz besondere individuelle Erweiterungsmöglichkeiten. Ein gutes Beispiel hierfür ist der LaserPacker. Dieser kann zum Beispiel auch runde Gegenstände nahezu problemlos lasern, da hier eine Rotationswalze zum Einsatz kommt.

Einfachheit der Nutzung

Die besten Lasergravierer sind einfach zu bedienen. Nicht jeder Nutzer verfügt über den gleichen Kenntnisstand. Die meisten Hersteller setzen deshalb auf eine simple Verwendung, die auch ohne große Erfahrung möglich ist. Allerdings gilt oftmals: Je vielseitiger die Möglichkeiten, desto komplexer auch die Bedienung der Geräte. Gerade als Neuling solltest du den Fokus aber auf die einfache Nutzung richten.

Stabilität des Laserschneiders

Dein Laserschneider sollte auf jeden Fall stabil sein. Ist dies nicht der Fall, birgt der Einsatz eine Menge Gefahren. Es wäre fatal, wenn dein Laser wackelt oder instabil ist und so stetig die Gefahr über der Arbeit schwebt, dass du oder andere Personen verletzt werden können.

Auflösung

Beim Gravieren von Materialien mit einem Laser wird Energie absorbiert. Hierdurch entsteht Wärme, welche wiederum zu einer Vergrößerung und Überlappung der Rasterpunkte führen kann. Um dies zu vermeiden, solltest du auf einen Lasergravierer mit besonders guter Auflösung achten. Eine Auflösung von 125 dpi ist zum Beispiel ausreichend, wenn du lediglich Holz oder Glas gravieren möchtest. Bei Metallen oder Stempeln wiederum sollte mindestens eine Auflösung von 600 dpi genutzt werden können. Beim Gravieren von Papier oder Karton eine Auflösung zwischen 500 und 600 dpi.

Für wen lohnen sich Laserschneider?

Lasercutter sind immer beliebter und werden in immer mehr Einsatzbereichen verwendet. Typischerweise natürlich in der Industrie oder kleineren Unternehmen, um die eigenen Produkte entweder zu durchtrennen oder mit einem Logo oder Ähnlichem zu versehen. Darüber hinaus sind die Laserschneider auch optimal für den Einsatz in Bildungseinrichtungen geeignet. Die Schüler höherer Altersklassen könnten mit diesen erste praktische Erfahrungen sammeln und so zum Beispiel eigene Auszeichnungen, Namensschilder oder Ähnliches erstellen.

Für den Hobby-Bereich lohnt sich die Anschaffung eines Lasercutters ebenfalls. Wer zuhause beispielsweise im Modellbau tätig ist, wird die Lasercutter vermutlich nach kurzer Zeit schätzen wissen.

Sicherheitsaspekte bei der Nutzung von Laserschneidern – Worauf achten?

Bei der Benutzung von Laserschneidern solltest du natürlich gewisse Sicherheitsvorkehrungen treffen. Als Mindestempfehlung können wir dir mit auf den Weg geben, während der Arbeit das Fenster zu öffnen und für eine gute Durchlüftung zu sorgen. Darüber hinaus solltest du eine Schutzbrille tragen, die in vielen der Sets aber bereits mit dabei ist. Kinder und Haustiere solltest du aus dem jeweiligen Arbeitszimmer am besten verbannen.

Möchtest du auf Nummer sicher gehen und eine Top-Lösung im Bereich der Sicherheit schaffen, solltest du auf zusätzliche Investitionen setzen. Anschaffen kannst du zum Beispiel einen zusätzlichen Abzug oder Filter, den du ergänzend zu den Vorkehrungen wie einem geöffneten Fenster verwenden kannst.

Lasercutter für Zuhause: Welche Materialien können sie schneiden und gravieren?

Die Laser Cutter für die eigenen vier Wände werden oftmals unterschätzt. Dabei handelt es sich in vielen Fällen um wahre Hochleistungsgeräte, mit denen du folglich ganz unterschiedliche Materialien schneiden und gravieren kannst. Beachten solltest du dabei, dass es zwischen den einzelnen Materialien Unterschiede geben kann. So können die meisten Lasercutter für Zuhause problemlos Bambus schneiden, nicht aber gravieren. Nachfolgend haben wir einmal ein paar typische Materialien aufgeführt, die du mit den meisten Laserschneidern zuhause problemlos schneiden oder gravieren kannst.

  • Holz
  • MDF
  • Kunststoff
  • Pappe
  • Papier
  • Leder
  • Leiterplatte
  • Edelstahl
  • Keramik
  • Dunkler Stein
  • Bambus
  • Vlies
  • Arcylplatten
  • Metalle

Vor- und Nachteile von Laserschneidern für Heimanwender

Das Laserschneidern für Heimanwender bringt sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich. Wir haben die wichtigsten Argumente der Pro- und Contra-Seite hier einmal aufgeführt.

Anwendbar auf vielen Materialien

Deinen Laser Schneider für die eigenen vier Wände kannst du heutzutage vielseitig einsetzen und für verschiedene Materialien verwenden. Die meisten Geräte können mühelos Materialien wie Holz, Acryl oder auch Kunststoffe verarbeiten. Einige Lasercutter können mit ihrer Power sogar Metall durchtrennen. Anders gesagt: Du kannst fast jedes erdenkliche Alltagsmaterial bearbeiten.

Gravieren und Schneiden möglich

Die Lasercutter bieten von „Natur“ aus die Möglichkeit, im zweifachen Sinne eingesetzt zu werden. Zum einen kannst du mit diesen verschiedene Materialien schneiden und damit komplett durchtrennen. Zum anderen kannst du einzelne Materialien aber auch lediglich gravieren. Die Nutzung bleibt also ganz dir überlassen.

Sicherheitsvorkehrungen sind zu treffen

Möchtet du mit einem Lasergravierer arbeiten, kannst du nicht einfach loslegen. Stattdessen sind gewisse Vorbereitungen und Sicherheitsvorkehrungen erforderlich. Du solltest für eine gute Belüftung sorgen oder sogar einen zusätzlichen Luftfilter installieren. Darüber hinaus sollten Kinder und Haustiere aus dem Arbeitszimmer entfernt werden.

Anschaffungskosten können hoch sein

Je nach Anforderungen und gewünschten Funktionen können die Anschaffungskosten für die Laserschneider enorm sein. Setzt du auf eine hohe Leistungsfähigkeit mit einer schnellen Arbeitsweise und großer Präzision, können hier schnell Kosten von mehreren tausend Euro fällig werden. Kannst du auf gewisse Bestandteile und Funktionen verzichten, lässt sich aber auch eine Menge Sparpotenzial nutzen.

Fazit: Kreative Möglichkeiten nutzen

Mit einem Lasercutter hast du verschiedene Möglichkeiten, um unterschiedliche Materialien zu bearbeiten. Du kannst diese nicht nur schneiden, sondern auch gravieren und markieren. Die einzelnen Geräte bieten in der Regel zudem verschiedene Schutzmechanismen, um dich und deine Liebsten vor möglichen Risiken zu bewahren. Welches Gerät für dich die beste Lösung darstellt, solltest du nicht vom Bauchgefühl abhängig machen. Stattdessen ist ein genauer Vergleich der einzelnen Modelle mitsamt ihrer Vor- und Nachteile unbedingt zu empfehlen.

Häufig gestellte Fragen zu den besten Lasercuttern

Mit einem Lasergravierer können zahlreiche unterschiedliche Materialien bearbeitet werden. Darunter zum Beispiel verschiedene Holzarten, Pappe, MDF, Papier, Kunststoff, Leder, Metalle, Aluminiumoxid, Edelstahl, Keramik oder dunkler Stein.

Kinder sollten Lasergravierer nicht nutzen dürfen. Die Verletzungsgefahr ist in diesem Fall deutlich zu hoch. Der Laser kann die Augen oder Haut der Kinder schädigen, so dass diese vorsichtig an das Laserschneiden herangeführt werden sollten.

Gut für das Lasern ist Sperrholz in verschiedenen Varianten geeignet. Darunter unter anderem Walnuss oder Kirsche, aber auch andere Hölzer mit hoher Dichte. Zusätzlich dazu gibt es spezielle Sperrhölzer, die extra für die Laserbearbeitung angeboten werden.

Zumindest theoretisch ist das Schneiden von PVC mit einem Laser möglich. Allerdings entstehen bei der thermischen Bearbeitung des Materials giftige Gase und Salzsäure. In der Praxis ist es deshalb nicht empfehlenswert, Polyvinylchlorid mit einem Laser zu bearbeiten.

Je nach Ausführung des Heimlasercutters kann dieser unterschiedliche Materialien schneiden. Metalle gehören dazu, wobei hier jedoch hochwertige Lasercutter erforderlich sind, die meiste einen etwas höheren Preis verlangen.

Weitere Einkaufsratgeber: