Die besten großen Resin 3D Drucker 2023

Resin 3D-Drucker waren lange Zeit der Industrie vorbehalten. Die Technologie hat sich allerdings mächtig entwickelt und so sind diese Drucker nicht mehr zwingend mit dem Investment eines kleinen Vermögens verbunden. Wir haben uns einmal auf die Suche nach den besten großen Resin 3D-Druckern gemacht und sind fündig geworden. Welche Modelle du dir unbedingt anschauen solltest und was du über die großen Resindrucker wissen musst, erfährst du im Folgenden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Resin 3D Drucker sind vor allem aufgrund ihrer detaillierten Drucke beliebt
  • Während des Druckprozesses wird bei einem Resindrucker Harz durch eine Lichtquelle ausgehärtet
  • Unterschieden wird zwischen SLA-Druckern, DLP-Druckern und LCD-Druckern, die mit einem UV-Laser bzw. einem DLP-Projektor arbeiten
  • Bei der Auswahl des passenden 3D Resin-Druckers solltest du auf verschiedene Kriterien neben dem genutzten Druckverfahren achten
  • Die besten Tipps für den Kauf eines großen Resindruckers und die aktuell besten Modelle zeigen wir dir in unserem Ratgeber

Die besten Harz/Resin 3D-Drucker mit großem Bauraum

In unserer Liste haben wir die derzeit besten großen 3D-Drucker mit Harz für dich einmal übersichtlich aufgeführt. Alle wichtigen Fakten kannst du der Tabelle sofort entnehmen.

PlatzNameHerstellerBauraumAuflösung (Mikrometer)BesonderheitenCa. PreisZum Shop*
1Form 3L Basic Wholesale PackageFormLabs200 x 335 x 300/Bauteilproduktion gleichzeitig durch zwei Laser, modernes LFS-Verfahren, einfacher und schneller Materialwechsel, Remote-Print für Drucken von jedem Ort14.300 € Klick
2Sonic Mega 8KPhrozen330 x 185 x 40010-200Werkseitig nivellierte Bauplatte, kurze Aushärtungszeit der Schicht, LCD 8K-Auflösung2.399 € Klick
3Photon M3 MaxAnycubic298 x 164 x 300/Großer Bauraum und große Resin-Wanne, Luftreinigung, hohe Druckgenauigkeit999 € Klick
4Saturn 2Elegoo219 x 123 25010-150Matrix-Lichtquelle, integrierter Luftreiniger, 8K-Monochrome LCD-Display599 € Klick
5JupiterElegoo278 x 156 x 300/Luftreiniger mit Aktivkohle, Resin-Zufuhr erfolgt automatisch, stabiles All-Metal-Design, 6K- LCD-Display1.299 € Klick
6Photon M3 PremiumAnycubic219 x 123 x 250/8K-Auflösung, verbessertes Lichtquellensystem, 10-Zoll LCD-Display, Luftreinigung, großer Resin-Tank699 € Klick
7Sonic Mighty 8KPhrozen218 x 123 x 235/Kamera mit Time-Lapse-Funktion integriert, duale Linearschienen, 10-Zoll-Mono-LCD-Screen789 € Klick

Der beste große Resin 3D-Drucker: Form 3L Basic Wholesale Package

Eine optimale High-End-Lösung bietet FormLabs mit seinem Form 3L Basic Wholesale Package an. Wie der Name bereits verrät, ist dieses Paket prall gefüllt mit einigen spannenden Dingen. So können Käufer den Pro Service Plan optional nutzen und mit diesem unter anderem ein individuelles Training mit einem Trainer durchlaufen. Der Drucker selbst bietet durch ein modernes LFS-Verfahren als Weiterentwicklung des SLA-Verfahrens eine enorme Präzision und Detailtreue. Darüber hinaus druckst du hier mit gleich zwei Lasern, was die Druckgeschwindigkeit enorm erhöht. Zusätzlich kannst du dank Remote-Print von jedem Ort aus Druckaufträge starten und dich auf einen schnellen Materialwechsel verlassen.

Allgemeine Infos:

  • Name: Form 3L Basic Wholesale Package
  • Hersteller: FormLabs
  • Bauraum (L x B x H in mm): 200 x 335 x 300
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): /
  • Besonderheiten: Bauteilproduktion gleichzeitig durch zwei Laser, modernes LFS-Verfahren, einfacher und schneller Materialwechsel, Remote-Print für Drucken von jedem Ort
  • Vorteile: Hohe Druckgeschwindigkeit, Nonstop-Druck dank durchgehender Druck-Überwachung, Pro Service Plan optional
  • Nachteile: Nur für Profis geeignet, hoher Preis

Der beste große Resin 3D-Drucker für Zuhause und Sparfüchse: Anycubic Photon M3 Max

Anycubic bietet mit seinem Photon M3 Max eine preisgünstige Version für alle Fans von Resin-Druckern an. Das Gerät rangiert preislich unter der Grenze von 1.000€ und ist damit für alle Sparfüchse optimal geeignet. Die Leistung bleibt hier nicht auf der Strecke und im Vergleich zum Vorgänger hat Anycubic einiges angepasst. So wurde die Resin-Wann um rund 60% vergrößert und deckt den Bedarf von großen Drucken damit optimal. Zusätzlich verfügt der Drucker über einen großen Bauraum und eine integrierte Luftreinigung. Der Einsatz im eigenen Zuhause ist unbedenklich möglich. Die Lichtquelle wurde im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls angepasst, zudem auch eine neue FEP-Folie verwendet. Die Folge ist eine hohe Druckgenauigkeit, die für den Bedarf in den eigenen vier Wänden jederzeit ausreichen sollte.

Allgemeine Infos:

  • Name: Photon M3 Max
  • Hersteller: Anycubic
  • Bauraum (L x B x H in mm): 298 x 164 x 300
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): /
  • Besonderheiten: Großer Bauraum und große Resin-Wanne, Luftreinigung, hohe Druckgenauigkeit
  • Vorteile: Verbesserte Lichtquelle, große Wanne deckt Resin-Bedarf, verbesserte FEP-Folie im Vergleich zum Vorgänger
  • Nachteile: Reinigung nicht immer unproblematisch, WLAN- und Cloud-Anbindung noch nicht verfügbar

Bester großer Resindrucker für Semiprofessionelle: Phrozen Sonic Mega 8K

Eine nahezu tadellose Leistung verspricht der Phrozen Sonic Mega 8K Drucker. Dieser setzt in gleich doppelter Hinsicht neue Maßstäbe und kann mit einer schnellen Druckgeschwindigkeit bei gleichzeitig hoher Präzision von 43 Mikros überzeugen. Die Aushärtungszeit pro Schicht liegt lediglich bei rund einer bis zwei Sekunden. Zudem kannst du dich über ein hochauflösendes LCD-Display freuen, welches laut Hersteller besonders langlebig sein soll. Langlebig ist definitiv der stabile Aufbau des Druckers. Dieser bietet auch bei großen und schweren Modellen einen sicheren Halt. Gleichzeitig ist die Bauplatte bereits werkseitig nivelliert. Das eigene Kalibrieren entfällt, so dass direkt mit dem Drucken gestartet werden kann. Sowohl für Neulinge als auch für fortgeschrittene Druck-Fans ein klarer Pluspunkt.

Allgemeine Infos:

  • Name: Sonic Mega 8K
  • Hersteller: PhrozenBauraum (L x B x H in mm): 330 x 185 x 400
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 200
  • Besonderheiten: Werkseitig nivellierte Bauplatte, kurze Aushärtungszeit der Schicht, LCD 8K-Auflösung
  • Vorteile: Hohe Präzision (43 Mikros), 15-Zoll LCD-Display, große Baufläche, hohe Stabilität auch bei schweren und großen Modellen
  • Nachteile: Entfernen der Drucke teilweise umständlich, recht hoher Preis

Kriterien zur Wahl von großen Resin-Druckern

Bei der Wahl eines großen Resin-Druckers solltest du unterschiedliche Entscheidungskriterien beachten. Offensichtlich spielt natürlich das Druckvolumen eine große Rolle, ebenso die Auflösung. Achten solltest du aber unter anderem auch auf die Stabilität und das genutzte Druckverfahren. Wir zeigen dir im Folgenden, welche Kriterien vor dem Kauf der Geräte geprüft werden sollten.

Druckvolumen

Klar: Wer einen großen Resin 3D-Drucker sucht, tut dies natürlich insbesondere mit Blick auf das Bauvolumen des Druckers. Wie hoch dieses sein sollte, richtet sich individuell nach deinen Wünschen und geplanten Projekten. In der Regel gilt, dass du zum Beispiel etwas größere dekorative Stücke mit einem Bauvolumen von 300 x 150 x 300 mm problemlos erstellen kannst. Bist du dir noch unschlüssig, solltest du im Zweifel immer zu einem Drucker mit einem etwas größeren Bauvolumen greifen. Auch wenn du erst einmal klein anfängst, bist du dann gleich für die nächsten Schritt gewappnet und musst nicht zeitnah wieder investieren.

Auflösung

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Auflösung. Gemeint ist damit die Auflösung des verwendeten LCD-Displays bei den DLP-Druckern und die Genauigkeit des Lasers bei den SLA-Geräten. Generell empfehlen wir dir, einen großen Bogen um die RGB LCDs zu machen. Die Technik ist mittlerweile überholt und so solltest du vor allem Ausschau nach einem Resin-3D-Drucker mit einem monochromen LCD-Display halten. Interessant dabei zu wissen: Je weniger Pixel das Display bietet, desto weniger Details kann dein Drucker auch produzieren. Halte deshalb am besten Ausschau nach einem 4K-Drucker oder höher. Je nach Budget kannst du natürlich auch auf ein 8K-Gerät zurückgreifen und so potenziell die feinste Auflösung nutzen.

Stabilität und Zuverlässigkeit des Druckers

Immer im Hinterkopf behalten solltest du, dass gerade bei großen Objekten auch große Kräfte auf deinen Drucker einwirken. Wichtig ist es deshalb, auf einen möglichst stabilen Aufbau zu achten. Nur so stellst du sicher, dass die Bauteile jeweils in Ruhe ihre Arbeit erledigen können und dir eine hohe Qualität beim Druck ermöglichen. Empfehlenswert sind vor allem Geräte mit einer Metall-Struktur, die in der Regel auch nach zahlreichen Druckvorgängen noch zuverlässig ihre Arbeit erledigen.

Genutztes Druckverfahren

Zwischen den einzelnen Druckverfahren der Resin-Drucker gibt es Unterschiede. Handelt es sich um einen SLA-Drucker, wird das Harz bzw. Resin mit Hilfe eines UV-Lasers ausgehärtet. Bei einem DLP-Drucker wiederum kommt ein sogenannter DLP-Projektor zum Einsatz. Diese projiziert die jeweilig zu druckende Schicht auf eine Pixelleinwand. Das LCD-Verfahren ist ähnlich. Allerdings werden hier eine Reihe von UV-LEDs verwendet, die eine Schicht über einen maskierten LCD-Bildschirm belichten.

Mittlerweile gibt es zudem etwas weiter entwickelte Druckverfahren, wie zum Beispiel das LFS-Verfahren von FormLabs. Dieses wird auch als Low-Force-Stereolithography bezeichnet und soll als Weiterentwicklung des SLA-Verfahrens die Abzugskräfte beim Druck deutlich reduzieren. FormLabs verspricht zudem, dass dank einer neuen Lichteinheit durchgehend präzise Teile produziert werden können.

Druckgeschwindigkeit

Unterschiede gibt es auch in der Druckgeschwindigkeit der einzelnen Geräte. Hier solltest du wieder auf deine persönlichen Ansprüche achten. Kommt der Drucker täglich für Badges zum Einsatz, ist eine höhere Geschwindigkeit natürlich etwas wichtiger als bei seltenen Drucken. Als Faustregel gilt, dass ein großer Resin 3D-Drucker zumindest 60 mm pro Stunde bewerkstelligen können sollte. Für Anfänger ist diese Geschwindigkeit in der Regel vollkommen ausreichend. Einige Geräte, wie etwa der Sonic Mega 8K von Phrozen, bieten jedoch auch eine etwas höhere Geschwindigkeit. In diesem Fall bis zu 70 mm pro Stunde. Wichtig aber dabei: In vielen Fällen werden die angegebenen Geschwindigkeiten nur in seltenen Fällen erreicht und gehen dann oft auf Kosten der Präzision.

Preis/Leistung

Das eigene Budget ist natürlich ein Faktor, der bei der Wahl der besten Resin 3D-Drucker nicht außer Acht gelassen werden sollte. Generell sollte dein Ziel darin bestehen, für deine jeweiliges Budget die beste Leistung zu bekommen. In der Regel sind für Hobby-Nutzer schon preisgünstige Lösungen von unter 1.000€ auf dem Markt zu finden. Wer etwas professioneller an die Sache herangehen möchte, sollte mit einem Budget ab 1.000€ kalkulieren. Nach oben hin gibt es bekanntlich kaum Grenzen. Soll es ein absolutes Highend-Gerät mit vielen Features und einem großen Bauvolumen sein, kannst du also auch 10.000€ oder mehr investieren.

Druckqualität

Noch vor einigen Jahren mussten sich 3D-Fans beim Druck mit Resin-Druckern stets zwischen einem großen Objekt oder einem besonders präzisen Druckvorgang entscheiden. Dank einer fortschreitenden Technik hat sich dies mittlerweile geändert. Ausschau halten solltest du nach Druckern, die eine Auflösung von rund 50 Mikrons bieten. Liegt der Drucker darunter, ist dies noch besser und mit einer noch höheren Qualität verbunden.

Einfachheit der Nutzung

Gerade Neulinge im Bereich des 3D-Drucks sollten einen Blick auf die Nutzerfreundlichkeit eines Druckers werfen. Hierbei handelt es sich um einen Punkt, der schnell einmal vergessen wird – aber von enormer Bedeutung ist. Unterscheiden lässt sich hier zwischen mehreren Unterpunkten. Ein großer Vorteil ist es zum Beispiel, wenn die Druckplatte des Gerätes bereits werkseitig nivelliert ist. Dies spart dir das eigene Kalibrieren und reduziert damit sowohl die Handarbeit als auch die Fehleranfälligkeit. Ebenso solltest du darauf achten, dass sich das Druckmaterial leicht einsetzen und auch einfach wieder entfernen lässt. Um dir optimal beim Druck zur Seite zu stehen, sollte dein Drucker zudem eine intuitive Menüführung bieten. Das Nonplusultra ist es, wenn das Druckmenü auch auf Deutsch angeboten wird. In den meisten Fällen wirst du dich aber mit Englisch begnügen müssen.

Für wen lohnen sich große Harzdrucker?

Große Harzdrucker haben ihren Vorteil gegenüber den FDM-Druckern vor allem darin, dass trotz großer Objekte nicht auf die Qualität und Präzision der Drucke verzichtet werden muss. So ist es problemlos möglich, Objekte für Menschengröße zu drucken und so etwa im eigenen Wohnzimmer Helme zu produzieren. Auch für den Bau von Cosplay-Kostümen oder ähnliche Bauteile und Dekorationsobjekte sind diese Drucker optimal geeignet.

Das macht die Verwendung der großen Harzdrucker natürlich auch für Unternehmen interessant. Diese können zum Beispiel die Produktion von Prototypen innerhalb des eigenen Konzerns oder Standortes durchführen und behalten so die volle Kontrolle über den Prozess.

Alternativen zu großen Resindruckern

Als erste Alternative zu den großen Resindruckern kommen natürlich die sogenannten FDM-Drucker infrage. Bezeichnet werden damit Drucker, die auf das Fused Deposition Modeling als Fertigungsverfahren setzen. Bei diesem Verfahren wird der jeweilige Kunststoff in einem Extruder geschmolzen und durch Hotend sowie Düse auf ein Druckbett aufgetragen. Besonders gut geeignet sind die großen FDM-Drucker für alle diejenigen, die besonders große Bauwerke produzieren wollen. Dies ist mit den FDM-Druckern möglich. Allerdings können diese in der Regel nicht die Detailgenauigkeit bieten, die mit einem DLP oder SLA-Drucker möglich ist.

Fazit: Groß und genau

Die großen Resin 3D Drucker sind ein guter Beleg dafür, wie schnell sich der 3D-Druck in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Die Technik selbst war vor einiger Zeit noch enorm kostenintensiv, ist mittlerweile aber auch für Privatleute und Hobby-Drucker erschwinglich. Zusätzlich dazu hat die Qualität der Drucker deutlich zugenommen. Mit einem großen Resin-Drucker kannst du große Objekte wie Cosplay-Kostüme oder Helme drucken und dich auf eine hohe Qualität verlassen. Für jedes Budget bietet der Markt mittlerweile zudem eine passende Lösung, sodass du den für dich besten großen Resin 3D-Drucker schnell finden können solltest.

Häufig gestellte Fragen: Große Resin 3D-Drucker

FDM-Drucker ermöglichen zum Teil noch einmal größere Drucke als DLP- und SLA-Drucker. Allerdings reichen diese nicht aus, wenn zusätzlich zur Größe auch eine besondere Detailtreue bewahrt werden soll. Diese lässt sich nur mit einem Resin-Drucker erreichen.

Der Resindrucker mit dem größten Bauraum ist aktuell der Sonic Mega 8K von Phrozen. Das Bauvolumen liegt hier bei 330 x 185 x 400 und ermöglicht somit überdurchschnittlich große Drucke.

Resindrucker bieten nicht immer die gleiche Qualität und Geschwindigkeit beim Erledigen der Drucke. Unterschiede gibt es zudem im genutzten Druckverfahren und natürlich dem Preis. Es lohnt sich, die Modelle hinsichtlich der verschiedenen Faktoren vor einem Kauf genau zu vergleichen.

Welche Unterschiede zwischen einem 4K und 8K Resindrucker bestehen, legt vor allem das Masking-LCD-Display fest. Dessen Größe ist ausschlaggebend für die Auflösung, wobei Standards wie 4K und 8K definitiv als Indikatoren für eine entsprechend hohe mögliche Auflösung gewertet werden können.

Weitere Einkaufsratgeber: