Die besten 3D-Drucker für Zuhause

Ersatzteile, Spielzeuge oder kleine Kunstwerke. Mit einem 3D Drucker lässt sich heutzutage eine ganze Menge anstellen. Die Entwicklung in diesem Bereich hat beachtliche Fortschritte gemacht und so sind viele Geräte echte Hochleistungsmaschinen. Zunutze machen kannst du dir diese wunderbar in den eigenen vier Wänden. Wir zeigen dir im Folgenden die besten 3D Drucker für Zuhause und geben dir zudem ein paar nützliche Tipps für Kauf und Verwendung mit auf den Weg.

Das Wichtigste in Kürze

  • 3D-Drucker werden in der Industrie bereits seit mehreren Jahren genutzt, sind aber auch für Zuhause immer beliebter
  • Mit den Geräten kannst du zuhause unter anderem Ersatzteile, kleinere Spielsachen oder nützliche Dinge herstellen
  • Guten und zuverlässige 3D Drucker für Zuhause sind mittlerweile preisgünstig zu bekommen
  • Im Folgenden zeigen wir dir die besten 3D-Drucker für Zuhause und zeigen dir, worauf du beim Kauf achten musst.

Die besten 3D-Drucker für Zuhause 2022

Passende 3D-Drucker für die Nutzung in den eigenen vier Wänden gibt es mittlerweile reichlich. Im Folgenden haben dir die derzeit besten 3D-Drucker für Zuhause einmal für dich herausgesucht.

PlatzNameHerstellerVerfahrenBauraumMaximale DruckauflösungBesonderheitenca. PreisZum Shop*
1Mini+Prusa ResearchFDM180 x 180 180 mm50 MikrometerViele Materialen werden unterstützt, hohe Benutzerfreundlichkeit, farbiger LCD-Bildschirm, automatische Gitterbettkalibrierung490 € Klick
2I3 MK3S+ BausatzPrusa ResearchFDM250 x 210 x 21035 MikrometerAbnehmbares Druckbett, automatische Wiederaufnahme bei Stromausfall, großer Bauraum, Heizbett beheizbar bis 120°C849 € Klick
3Ender 3 ProCrealityFDM220 x 220 x 250 mm10 MikrometerGroßer Bauraum, automatische Wiederaufnahme bei Stromausfall, einfache Montage, Druckbett beheizbar bis 110°C220 € Klick
4X-MaxQidi TechFDM300 x 250 x 300 mm50 MikrometerDoppelte Z-Achse, großer Bauraum, enorm präziser Druckprozess, Doppelter Halter für Filament979 € Klick
5Select Mini V2MonopriceFDM120 x 120 x 120 mm10 MikrometerEinfache Handhabung, geringe Lautstärke, vollständig montiert, beheizbares Druckbett180 € Klick
6Mars 3ElegooDLP143 x 89,6 x 175 mm35 Mikrometer30% präziser als Vorgänger Mars 2, niedrige Drucklautstärke dank sandgestrahlter Bauplatte, fertig montiert210 € Klick
7Adventurer 4FlashForgeFDM220 x 200 x 250 mm40 MikrometerEinfache Handhabung, Silent Mode für leises Drucken, beheizbare und abnehmbare Druckoberfläche, großer Bauraum749 € Klick

Der beste 3D-Drucker für Zuhause: Prusa Mini+ Halbmontiert

Der derzeit beste 3D-Drucker für Zuhause ist in unseren Augen der Prusa Mini+ der traditionell halbmontiert geliefert wird. Die Druckauflösung des Geräts ist hoch, zudem werden viele unterschiedliche Materialien unterstützt. Ebenfalls angenehm: Das automatische Bed-Leveling. Zusätzlich kannst du deine Druckschablonen mittels USB in die Praxis umsetzen und findest dich dank eines farbigen LCD-Bildschirms und einer intuitiven Menüführung schnell zurecht.

Allgemeine Infos:

  • Name: Mini+
  • Hersteller: Prusa
  • Bauraum (L X B x H in mm): 180 x 180 x 180
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 50
  • Besonderheiten: viele unterstützte Materialien, farbiger LCD-Bildschirm
  • Vorteile: Ausreichend hohe Druckauflösung, automatische Gitterbettkalibirierung, USB-Druck
  • Nachteile: Bauraum vergleichsweise gering

Der beste Resin 3D-Drucker für Zuhause: Elegoo Mars 3

Wer nach einem DLP-Drucker für Zuhause sucht, ist mit dem Elegoo Mars 3 optimal bedient. Der Nachfolger des Mars 2 kommt mit einer um 30% gesteigerten Präzision daher und kann zudem mit einer verbesserten Lichtquelle überzeugen. Gerade für Anfänger zudem angenehm: Der Drucker ist komplett montiert, so dass direkt mit dem Drucken gestartet werden kann. Dank einer sandgestrahlten Bauplatte ist der Druckprozess vergleichsweise geräuscharm.

Allgemeine Infos:

  • Name: Mars 3
  • Hersteller: Elegoo
  • Bauraum (L X B x H in mm): 143 x 89,6 x 175
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 35
  • Besonderheiten: Pro Slicer Software gratis, 4K-Auflösung
  • Vorteile: Sandgestrahlte Bauplatte, verbesserte Lichtquelle und FEP-Folie im Vergleich zum Mars 2, fertig montiert
  • Nachteile: Ausguss am Resin-Tank fehlt, kein WLAN

Der beste günstigste 3D-Drucker für Zuhause: Monoprice Select Mini V2

Günstig und dennoch gut zeigt sich als 3D-Drucker für Zuhause auch der Monoprice Select Mini V2. Der Bauraum ist hier trotz der Bezeichnung ausreichend für die meisten heimischen Projekte. Ferner kannst du eine microSD-Karte mit vorinstallierten Modellen nutzen und dich so inspirieren lassen. Ein echtes Plus sind zudem die leichte Bedienung und die Tatsache, dass der Drucker bereits komplett montiert geliefert wird.

Allgemeine Infos:

  • Name: Select Mini V2
  • Hersteller: Monoprice
  • Bauraum (L X B x H in mm): 120 x 120 x 120
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 10
  • Besonderheiten: Lieferung komplett montiert, einfache Bedienung, niedriger Geräuschpegel, kalibriert ab Werk
  • Vorteile: PLA-Muster-Filament, microSD-Karte mit vorinstallierten Modellen, geringer Preis
  • Nachteile: Druckauflösung vergleichsweise gering

Der beste Premium 3D-Drucker für Zuhause: Prusa i3 MK3S+ Bausatz

Fast schon ein echter Klassiker ist der 3D-Drucker Prusa i3 MK3S+, der als Bausatz erworben werden kann. In diesem Fall verschaffst du dir ein echtes Highend-Gerät, welches allerdings auch seinen dementsprechenden Preis hat. Auf jeden Fall kannst du dich auf eine große Auswahl an unterstützten Materialien, ein beheizbares Druckbett und abnehmbare Druckbleche verlassen. Ein cooles Feature ist zudem die automatische Wiederaufnahme des Druckvorgangs nach einer Störung wie einem Stromausfall.

Allgemeine Infos:

  • Name: i3 MK3S+
  • Hersteller: Prusa Research
  • Bauraum (L x B x H in mm): 250 x 210 x 210
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 35
  • Besonderheiten: Große Auswahl an unterstützten Materialien, SuperPINDA Sensor für ABL, abnehmbare Druckbleche, Wiederaufnahme bei Stromausfall
  • Vorteile: großer Bauraum, Slicen mit PrusaSlicer, Heizbett bis zu 120 Grad, Düsentemperatur bis zu 300 Grad
  • Nachteile: Bedienung könnte einfacher sein, vergleichsweise hoher Preis

Kriterien für die Wahl eines 3D-Druckers für Zuhause

Bei der Wahl des besten 3D-Druckers für Zuhause solltest du einige Kriterien vergleichen. Diese stellen wir dir im Folgenden genauer vor.

Preis/Leistung

Der vielleicht wichtigste Faktor bei der Entscheidung für oder gegen einen 3D-Drucker ist das Preis-Leistungsverhältnis. In der Regel ist der Einsatz in den eigenen vier Wänden eher auf den Hobbybetrieb begrenzt. Das bedeutet, dass du normalerweise kein High-End-Gerät benötigst und dementsprechend ein geringeres Budget vorweisen können musst. Setze dieses aber unbedingt realistisch, um auch wirklich eine zufriedenstellende Leistung zu erhalten.

Einfachheit der Nutzung

Optimal ist es, wenn sich der 3D-Drucker für Zuhause einfach bedienen lässt. Hier kommt es auf gleich mehrere Faktoren an. Zum einen ist es ratsam, auf eine Auto-Kalibrierung zu achten. In diesem Fall sparst du dir die unnötige „Handarbeit“ durch das ewige manuelle Kalibrieren. Zusätzlich dazu solltest du darauf achten, dass du die Materialien leicht einsetzen kannst und die Menüführung in der Drucker-Software intuitiv ist.

Geringe Lautstärke beim 3D Druck

Lange Zeit war die Lautstärke beim 3D Druck ein echtes Problem. Mittlerweile sind die Geräte größtenteils deutlich leiser, noch immer gibt es jedoch einige Unterschiede. Gerade bei oftmals langen Druckprozessen können laute Geräte die eigenen Familienmitglieder stören. Selbst Nachbarn können, zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern, unter Umständen etwas von den Druckgeräuschen mitbekommen. Da vielfach auch nachts gedruckt wird, ist Ärger vorprogrammiert. Besser also, du achtest auf eine geringe Lautstärke deines Druckers.

Von Haus aus hohe Druckbetthaftung

Gerade Neulinge vernachlässigen oftmals die Bedeutung einer hohen Druckbetthaftung. Dabei ist speziell die erste Schicht von besonderer Bedeutung. Bleibt diese nicht richtig haften, kannst du den gesamten Druck im Prinzip abhaken. Achte zudem darauf, dass du bestenfalls ein beschichtetes Heizbett geliefert bekommst. Optimal ist es darüber hinaus, wenn dieses flexibel abgenommen werden kann. Das erleichtert dir die Entfernung der Objekte und möglicher Reste nach dem Druck.

Schnelle und einfache Kalibrierung

Wärmstens empfehlen können wir dir einen 3D-Drucker mit Auto-Bed-Leveling, also mit einer automatischen Druckbett-Kalibrierung. Mit diesem sparst du dir eine ganze Menge Arbeit, da das manuelle Kalibrieren entfällt. Das wiederum minimiert auch das Risiko für Fehler durch den Nutzer. Geräte ohne Auto-Bed-Leveling sind vor allem für erfahrene Anwender geeignet, die gut und verlässlich Kalibrieren können. Für Neulinge ist das Risiko allerdings zu hoch, schnell den Spaß am Gerät zu verlieren.

Heizbett vorhanden

Ein absolutes Muss bei einem 3D-Drucker für Zuhause ist das Vorhandensein eines Heizbettes. Unabhängig vom Preis: Dieses muss einfach mit dabei sein. Darüber hinaus solltest du darauf achte, dass dieses ausreichend hohe Temperaturen erreichen kann. Mindestens 100° C sollte dieses erreichen können.

Zusatz: Druckerspezifische Fangemeinde

Ein kleiner Geheimtipp bei der Wahl des passenden Druckers ist der Check der jeweiligen Fangemeinde. Viele 3D-Drucker haben mittlerweile wahre Anhängerschaften um sich versammelt. In Foren und über soziale Netzwerke tauschen sich diese miteinander aus und unterstützen sich zum Beispiel bei Problemen oder Herausforderungen. Insbesondere dann, wenn vielleicht kein lückenloser Support durch den Hersteller geboten wird, ist dies von enormer Bedeutung.

Eignen sich 3D-Drucker für Zuhause auch für Unternehmen?

Grundsätzlich eignen sich 3D-Drucker für Zuhause problemlos auch für Unternehmen. In der Regel wird hier jedoch der Fokus auf etwas andere Dinge gelegt. So sind für Unternehmen vor allem die Qualität des Drucks und die Reproduktion der einzelnen Werke entscheidend. Anders als im privaten Haushalt, dürfte hingegen etwa die Lautstärke zum Beispiel kein wichtiges Entscheidungskriterium sein.

Fazit: Vielseitig einsetzbar in den eigenen vier Wänden

Mit einem 3D-Drucker kannst du zuhause nicht nur für Entdeckertum und Spielfreude sorgen. Die Helfer haben auch oftmals einen nützlichen Zweck und können zum Beispiel für die Herstellung von kleinen Ersatzteilen oder Ähnlichem verwendet werden. Die Ansprüche im Heimbedarf sind natürlich etwas anders als in der Industrie. Das schlägt sich in den Preisen nieder. Viele gute Geräte sind bereits ab rund 100 bis 200 Euro zu bekommen. Nach oben sind, je nach eigenen Ansprüchen, aber kaum Grenzen gesetzt.

Häufig gestellte Fragen zu 3D-Druckern für die eigenen 4 Wände

Du möchtest einen eigenen 3D-Drucker bei dir daheim und hast noch weitere Fragen als diese hier vorgestellten? Dann schreibe mir doch eine Nachricht.

Ein 3D-Drucker lohnt sich in den eigenen vier Wänden für Technikbegeisterte auf jeden Fall. Betreiben solltest du einen Drucker, der zu deinen Erwartungen, Ansprüchen und Projekten passt.

Im Vergleich zu einem Profigerät weist ein 3D-Drucker für Zuhause Einbußen in der Oberflächenqualität auf. Für hoch sensible und feine Drucke sind diese deshalb weniger geeignet. Ohnehin kommen dann statt der FDM-Drucker meist präziser arbeitende SLA-Drucker zum Einsatz.

Mit einem 3D-Drucker für Zuhause haben Anwender zahlreiche Möglichkeiten. Herstellen lassen sich mit diesen zum Beispiel Ersatzteile und kleine Geschenke. Aber auch Spielsachen für Kinder oder Nützliches wie etwa einen Zuckerspender, eine Kaffee Schablone oder individualisierte Untersetzer.

Weitere Einkaufsratgeber: