Automobilindustrie – Möglichkeiten des 3D Drucks

Wie in zahlreichen weiteren Industriezweigen ist der 3D Druck auch aus der Automobilindustrie nicht mehr wegzudenken. Die Einsatzbereiche sind dabei durchaus vielseitig, angefangen bei der Prototypenanfertigung, der Herstellung von Einzelteilen oder ganzer Komponenten bis hin zur Ersatzteilproduktion. Letztere kann direkt in der Autowerkstatt oder sogar beim Kunden vor Ort erfolgen, wenn die entsprechenden Datensätze vorhanden sind. Welche Vor- und Nachteile der 3D Druck in der Automobilindustrie mit sich bringt und wo sein Einsatz besonders vielversprechend ist, das und einiges weitere mehr erfährst du in diesem Beitrag.

Welche Fahrzeugbauer setzen bereits auf 3D Druck Technologien?

Weltweit wird das Verfahren von vielen Fahrzeugbauern und Zulieferern genutzt. Hier in Deutschland setzen unter anderem Volkswagen inklusive Audi und MAN, Porsche, Mercedes, BMW, Opel und Ford auf auf die 3D Druck Technologie, die auch als additive Fertigung bezeichnet wird. Zu den renommiertesten Zulieferbetrieben der  Automobilindustrie, die den 3D Druck ebenfalls nutzen, gehören unter anderem Wielpütz, Adient und Vorwerk Autotec. BMW teilte beispielsweise in einer Pressemitteilung mit, in den letzten 10 Jahren mehr als eine Million Fahrzeugteile mittels 3D Druck hergestellt zu haben.

Gerade bei der Fertigung neuer Fahrzeugtypen – so unter anderem von Elektrofahrzeugen und Modellen, die mit Wasserstoff oder anderen erneuerbaren Energieträgern angetrieben werden – kommt dem 3D Druck ein großes Potenzial zu. Trägt er doch nicht nur zur Reduktion des Gewichts bei, sondern ermöglicht es auch, Teile aufgrund ihrer Geometrie so zu fertigen, wie es mit herkömmlichen Produktionsverfahren nur schwer realisierbar ist. Das kann dazu beitragen, dass die Technik noch effizienter arbeitet.

Prototypen aus dem 3D Drucker

In der Entwicklungsphase neuer Fahrzeuge ist es mit der additiven Fertigung möglich, Teile für Prototypen oder auch ganze Objekte deutlich schneller herzustellen als mit herkömmlichen Verfahren. Gleichzeitig können neue Komponenten bei Bedarf hergestellt und die Änderungen schneller visualisiert werden. Des Weiteren sprechen auch die Zeit- und die Materialersparnis sprechen für sich.

Herstellung von Ersatzteilen

Bei der Anfertigung von Ersatzteilen kommt dem 3D Druck ebenfalls eine gestiegene Bedeutung zu. Ersatzteile müssen nach Auslaufen einer Produktion nur über einen gewissen Zeitraum weiterproduziert werden. Für Besitzer von Young- oder Oldtimern hingegen ist es oftmals schwierig, an Original Ersatzteile zu kommen. Werden die Konstruktionsdaten von den Herstellern freigegeben, könnten diese Ersatzteile entweder vom Kunden selbst oder bei Anbietern, die sich auf den 3D Druck spezialisiert haben, bei Bedarf gefertigt werden. Manchem 3D Druck Enthusiasten und technisch versiertem ist es sicher auch möglich, Ersatzteile mit Hilfe einer 3D Software selbst zu designen und zu drucken. Beispiel für die Anfertigung von Ersatzteilen: Porsche Classic

Vor- und Nachteile des 3D Drucks im Automobilbau

Der größte Vorteil dieser Technologie liegt sicher darin, bei Bedarf jederzeit und an jedem Ort – sofern die logistischen Voraussetzungen vorhanden sind – Prototypen, Bauteile und Ersatzteile herstellen zu können. Lagerkosten lassen sich dadurch ebenfalls verringern, da die Artikel on demand – also auf Nachfrage – gefertigt wird. Der sehr dosierte Materialverbrauch ist ebenfalls positiv zu erwähnen, wird das Stück doch „in einem Guss“ gefertigt. Dadurch entstehen kaum Abfälle.

Nachteilig wirken sich allerdings die für den industriellen Einsatz immer noch sehr hohen Anschaffungskosten der 3D Drucker aus. Für die Herstellung größerer Serien wird oft zu viel Zeit benötigt. Manchmal ist auch eine Nachbearbeitung der gefertigten Stücke notwendig, sodass die Zeitersparnis dann im Vergleich zur konventionellen Fertigung – gar nicht mehr so groß ausfällt. Des Weiteren gilt es zu beachten, dass gerade im Automobilbau viele Komponenten einer hohen Dauerbelastung standhalten müssen. Diese Sicherheit muss natürlich auch bei den 3D gedruckten Bauteilen gewährleistet sein.

Sicher wird es auch in den nächsten Jahren weitere Verbesserungen bei der Nutzung von 3D Druckern in der Automobilindustrie geben. Seien wir gespannt darauf, was die Zukunft des Automobilbaus auch in Hinsicht des 3D Drucks so bringt.