Schmuckindustrie & Juweliere – Wie wird der 3D Druck eingesetzt?

Schmuck aus dem 3D Drucker, keine Utopie und eine große Chance für die Schmuckindustrie
3D Druck, seine Entwicklung ist weiter fortgeschritten und seine Technik ermöglicht seinen Einsatz in der Schmuckindustrie. Ein 3D Drucker kann sich hilfreich auf die Kreativität und Vielfalt der Schmuckindustrie auswirken.Örtlich ansässige Juweliere und Schmuckhersteller ermöglicht der 3D Druck das Vermarkten ihrer persönlichen Designs in die ganze Welt.

Er kann die Herstellungskosten von Schmuck und das Entwickeln neuer Schmuckdesign-Linien, drastisch senken. Die Wettbewerbsfähigkeit kleiner Schmuckherstellerbetriebe und Schmuckdesigner kann er erhöhen, wodurch sich ihr Kundenkreis erweitern lässt.

Der 3D Druck stellt für die Schmuckindustrie eine Chance dar, der Digitalisierung zu folgen und für sich zu nutzen.

Wie verändert der 3D Druck die Schmuckproduktion?

Der 3D Drucker bietet die Möglichkeit an, ungewöhnliche Designs schneller und kostengünstiger herzustellen, als bei den bisherigen Methoden. Mit ihm erlebt das Schmuck-Design die Chance, ein digitales Herstellungsverfahren einzusetzen und dem Weltmarkt näher zu kommen.

• Schmuck-Designer sind mit ihm nicht mehr auf aufwendige Verfahren beim Herstellen von Formen angewiesen.

• Sie sind mit ihm in der Lage, ihre Visionen als physische Objekte umzusetzen.

• Kundenwünschen lassen sich schneller, präziser realisieren und einzigartige Schmuckstücke erschaffen.

• Er bietet ihnen die unvergleichbare Chance, schneller, neue Schmuck-Kollektionen zu erstellen, abzuwandeln, auf den Markt zu bringen und preislich mit großen Firmen mitzuhalten.

• Kleinere Schmuckhersteller erhalten mit ihm die Möglichkeit, konkurrenzfähig zu bleiben.

• Er ermöglicht ihnen, Trends schneller aufzugreifen, auf Nachfrage zu produzieren und damit ihre Lagerkosten zu senken. Des Weiteren fallen die bisher notwendigen Kosten zum Aufrechterhalten der Sicherheitsvorkehrungen weg.

• Produktionen im Ausland und ihre hohen Kosten muss der Schmuck-Hersteller nicht mehr vorfinanzieren, da die Produktion seiner Schmuckstücke vor Ort stattfinden kann. Das senkt die Gesamtkosten drastisch und er kann seine Preise wettbewerbsfähiger gestalten.

• Der 3D Druck eröffnet ihm größere und weitere Märkte, die ihm ansonsten verschlossen bleiben.

• Die Schmuckindustrie kann sich mithilfe des 3D Drucks als erster Industriezweig in den Mainstream katapultieren. Der nächste Schritt des 3D Drucks ist die Massenfertigung und die Schmuckindustrie erhält die einmalige Chance als Vorreiter für andere Branchen zu fungieren.

• Er erweist sich beim Druck durch CAD-Dateien als viel genauer in der Ausgestaltung des Ergebnisses. Dies wirkt sich positiv auf komplexe und und aufwendige Designs aus.

• Die reale Schmuckherstellung kann mit seiner Hilfe an die Nachfrage gebunden stattfinden, wodurch sich Überproduktionen und damit verbundene, hohe Risiken ausschließen lassen. Die Nachfrage gebundene Produktion verringert und verhindert zudem hohe Lagerkosten.

Wie entsteht Schmuck mithilfe des 3D Drucks?

Der 3D Druck kann das alte Kunsthandwerk mit den neusten Technologien verbinden und das Herstellen von Schmuck erleichtern. Aus Gold, Silber oder Platin entstehen mithilfe von CAD-Dateien wertvolle und präzise gearbeitete Schmuckstücke.

Sein Zauberwort ist das Wachsschmelzverfahren. Auf diese Weise hergestellte, gedruckte Formen nehmen das geschmolzene Metall auf und es entstehen wundervolle Schmuckstücke und/oder Schmuck-Kollektionen. Das Finish erfolgt per Hand und verleiht dem Schmuck seinen besonderen Glanz.

Der Abfall produzierende Prozess, des handwerklichen Erstellens von Formen entfällt. Das Produzieren mit dem 3D Drucker hinterlässt keinen Abfall, was die Kosten der Schmuckherstellung weiter senkt.

Eignet sich der 3D Druck für alle Schmuckarten?

Beim Herstellen von Schmuck ist zu beachten, dass beispielsweise ein Ring eine Wandstärke von circa 0,8 bis circa 1,0 Millimeter oder mehr besitzen muss.

Personalisierte Schmuckstücke, Ketten, Ringe und Armbänder kann der 3D Druck schnell und leicht verwirklichen.

Mithilfe seiner additiven Fertigung ermöglicht er das Herstellen und individuelle Gestalten komplexerer geometrischer Formen.

Fazit

Vor ein paar Jahren noch belächelt, erweist sich der 3D Druck heute, für viele Branchen als unentbehrlich. Seine Entwicklung nahm im Hintergrund neue Formen an und heute lassen sich viele Materialien zum Druck einsetzen.

Gold, Silber und Platin bilden keine Ausnahme zu anderen Metallen oder Edelmetallen und sein Einsatz zum Herstellen von Schmuckstücken kann die gesamte Schmuckindustrie revolutionieren.

Er kann viel komplexere 3D Visionen realisieren und ermöglicht den Schmuck-Designern das preiswerte Herstellen individueller Schmuckstücke.

Sie bekommen die Chance mit anderen, großen Schmuckherstellern mitzuhalten und ihre Preise wettbewerbsfähig zu gestalten.

Die Schmuckindustrie erhält mit ihm die Möglichkeit, als erste Branche, vor allen anderen, den Mainstream zu erreichen und für sich zu nutzen.

3D Druck, seine Möglichkeiten für die Schmuckindustrie erweitern sich stetig und sind in der Lage das altehrwürdige Handwerk in das neue Jahrtausend zu führen.

Verschiedene Unternehmen bieten ihnen an, für sie zu drucken und die Ideen der Schmuck-Designer umzusetzen.

Es ist an der Zeit neue Technologien zu nutzen und mithilfe des 3D Drucks einzuziehen, in die neue Welt. Neue Märkte zu erschließen und am Wettbewerb aktiver teilzunehmen.

Viel zu viele Juweliere verlieren ihren Lebensunterhalt, weil sie mit ihren Preisen nicht wettbewerbsfähig sind. Das kann sich mit dem 3D Druck schnell ändern und die Schmuckvielfalt, mithilfe ihrer innovativen Schmuckdesigner, auf ein neues Niveau heben.

3D Druck, das Vitamin B der Schmuckindustrie, einfach, praktisch, rentabel kann er kleinen, mittleren und großen Schmuckherstellern neue Wege eröffnen. Er kann der Schmuckindustrie zu neuem Glanz verhelfen und ihren Aufschwung beschleunigen.