Die besten 3D Drucker für KMU & Start-Ups 2022

3D Drucker erfüllen heutzutage Anforderungen für jeden Bedarf. Neben vielen Privatleuten interessieren sich immer öfter auch kleine und mittelständische Unternehmen für die Möglichkeiten des 3D-Drucks. Genau deswegen haben wir im Folgenden die derzeit besten 3D Drucker für kleine Unternehmen & Start-Ups einmal genau aufgelistet. Für unsere Bewertung haben dabei gleich mehrere Faktoren eine wichtige Rolle gespielt. Welche das sind, verraten wir im Folgenden natürlich ebenfalls.

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele 3D Drucker kommen für kleine, mittlere Unternehmen und Start-Ups in Frage
  • Besonders wichtig sind bei 3D-Druckern für den kommerziellen Gebrauch vor allem die Qualität der Drucke und eine hohe Reproduzierbarkeit
  • Zusätzlich achten sollten Unternehmen auf die Verfügbarkeit von Wartungsverträgen oder Ersatzteilen, der Materialvielfalt oder auch dem Service des Herstellers
  • In einigen Fällen ist die Nutzung von Druck-Services oder das Mieten von 3D-Druckern die preisgünstigste Lösung

Die besten 3D-Drucker für kleine Unternehmen

Für einen schnellen Überblick über die besten 3D-Drucker für kleine und mittelständische Unternehmen haben wir im Folgenden eine Tabelle aufgeführt. Hier sind alle wichtigen Details auf einen Blick zu erkennen.

PlatzNameHerstellerVerfahrenBauraumMaximale DruckauflösungBesonderheitenCa. PreisZum Shop*
1S5UltimakerFDM330 x 240 x 300mm60 MikrometerKompatibel mit hunderten Materialien, großer Bauraum, Metall 3D-Druck möglich6.305 €Klick
2Form 3+ Complete WholesaleFormlabsSLA145 x 145 x 185mm300 MikrometerKomplettes Ökosystem für den 3D Druck, 1 Jahr Pro Service Plan inklusive, enorm präzise Drucke6.424 €Klick
3Epsilon W27 Dual ExtrusionBCN3DFDM420 x 300 x 220mm50 MikrometerService-Paket optional, HEPA- und Aktivkohlefilter, Sicherheitsstopp, großer Bauraum6.539 €Klick
4S3UltimakerFDM230 x 190 x 200mm60 MikrometerFrontscheibe kann geschlossen werden, intelligente Filamentsensoren, Auto-Bed-Leveling4.700 €Klick
5Lisa SLSSinteritSLS110 x 150 x 150m (Flexa/TPE)175 MikrometerKomplexe Geometrien ohne Stützstrukturen drucken, optimal für Kleinserien geeignet, hohe Oberflächenqualität9.508 €Klick
6Pro 3Raise3DFDM300 x 300 x 300mm (Single Extruder) 255 x 300 x 300mm (Double Extruder)k.AHotend- und Extruderabdeckung austauschbar, Luftstrommanager, optionales Service-Paket buchbar5.943 €Klick
7I3 MK3S+ DruckerPrusa ResearchFDM250 x 210 x 210mm35 MikrometerViele unterstützte Materialien, Wiederaufnahme bei Stromausfall, leicht abnehmbare Druckbleche1.159 €Klick
8Creator 3 ProFlashForgeFDM300 x 250 x 200mm50 MikrometerHeizbett bis 120°C, Dual-Extruder, großer Bauraum, kompatibel mit vielen Filamenten2.400 €Klick
9E2 CFRaise3DFDM330 x 240 x 240mm (Single Extruder), 295 x 240 x 240 (Dual Extruder)25 MikrometerVielseitig einsetzbar, Service-Paket optional, optimiert für kohlenstofffaserverstärkste Filamente4.758 €Klick
10M300DualFDM265 x 265 x 300mmk.ABlackout-System, großer Bauraum, simple Kalibrierung5.499 €Klick

Der beste 3D-Drucker für kleine Unternehmen: Ultimaker S5

Optimal geeignet für kleine Unternehmen ist der S5 vom Hersteller Ultimaker. Der 3D-Drucker kommt mit einem ausreichend großen Bauraum daher und überzeugt vor allem mit einer hohen Materialkompatibilität. Darüber hinaus bietet der Drucker die Besonderheit, dass sogar Modelle im Metall 3D-Druck hergestellt werden können. Für Unternehmen angenehm: Optional kann in Service-Paket gebucht werden.

Allgemeine Infos:

  • Name: S5
  • Hersteller: Ultimaker
  • Bauraum (L x B x H in mm): 330 x 240 x 300mm
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 60 Mikrometer
  • Besonderheiten: Kompatibel mit hunderten Materialien, großer Bauraum, Metall 3D-Druck möglich
  • Vorteile: Hohe Materialvielfalt, Service-Paket optional buchbar, durchschnittlicher Preis
  • Nachteile: Druckgeschwindigkeit könnte höher sein

Der beste Resin 3D-Drucker für KMU: Formlabs Form3+

Wer auf der Suche nach dem besten Resin 3D-Drucker für Unternehmen ist, wird mit dem Formlabs Form3+ fündig. Dieser kann als ganzes Ökosystem erworben werden und eignet sich vor allem für kleine Druckobjekte. Diese werden enorm präzise gedruckt, zusätzlich lässt sich mit dem Gerät eine hohe maximale Schichtdicke bewältigen. Pluspunkt: Bei einem Kauf gib es den sogenannten Pro Service Plan für ein ganzes Jahr inklusive.

Allgemeine Infos:

  • Name: Form3+
  • Hersteller: Formlabs
  • Bauraum (L x B x H in mm): 145 x 145 x 185
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 300
  • Besonderheiten: Komplettes Ökosystem für den 3D Druck, 1 Jahr Pro Service Plan inklusive, enorm präzise Drucke
  • Vorteile: Hohe maximale Schichtdicke, Service-Plan inklusive, durchschnittlicher Preis
  • Nachteile: Resin-Patronen nicht unbedingt sparsam

Der beste günstigste KMU-3D-Drucker: Prusa i3 MK3S+ Drucker

Gerade kleine Unternehmen müssen mit den Finanzen häufig sehr stark haushalten. Für diese Fälle lohnt sich der Blick auf den i3 MK3S+ von Prusa. Dieser punktet mit einem vergleichsweise geringen Preis für ein gleichzeitig großes Leistungsspektrum. So werden zahlreiche Materialien unterstützt, zusätzlich ist der Drucker enorm anfängerfreundlich in der Handhabung. Dank abnehmbarer Druckbleche fallen Reinigung und Entnahme der Modelle einfach, zudem erfolgt eine automatische Wiederaufnahme bei einem Stromausfall.

Allgemeine Infos:

  • Name: i3 MK3S+
  • Hersteller: Prusa
  • Bauraum (L x B x H in mm): 250 x 250 x 210
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 35
  • Besonderheiten: viele unterstützte Materialien, Wiederaufnahme bei Stromausfall, leicht abnehmbare Druckbleche
  • Vorteile: geringer Preis, anfängerfreundliche Bedienung, flexibel einsetzbar, große Community
  • Nachteile: Zuverlässigkeit bei längeren Drucken ausbaufähig

Der beste SLS 3D-Drucker für Unternehmen: Sinterit Lisa SLS

Wer gezielt nach einem SLS Drucker sucht, trifft in unseren Augen mit dem Sinterit Lisa SLS die beste Entscheidung. Die maximale Druckauflösung ist hoch, die Druckqualität ebenfalls. Darüber hinaus bietet Lisa SLS vor allem eine hohe Effektivität beim Erstellen von komplexer Geometrie, die sogar ohne Stützstrukturen erstellt werden kann. Bevorzugt eingesetzt wird dieser Drucker vor allem beim Bau von Prototypen oder Kleinstserien.

Allgemeine Infos:

  • Name: Lisa SLS
  • Hersteller: Sinterit
  • Bauraum (L x B x H in mm): 110 x 150 x 150
  • Maximale Druckauflösung (Mikrometer): 175
  • Besonderheiten: Komplexe Geometrien ohne Stützstrukturen drucken, optimal für Kleinserien geeignet, hohe Oberflächenqualität
  • Vorteile: Präzise und zuverlässige Arbeitsweise für kleine Serien, enorm hohe Druckqualität
  • Nachteile: hoher Preis

Helfende Kriterien zur Wahl eines 3D-Druckers für Unternehmen

Bei der Wahl eines passenden 3D-Druckers für das eigene Unternehmen kommt es auf gleich mehrere Kriterien an. Den Preis haben wir in diesem Fall ein wenig außer Acht gelassen. Allerdings sollte hier nicht übermäßig gespart werden. Günstige Drucker ziehen oftmals deutlich höhere Kosten für Pflege und Wartung mit sich als ein preishöherer Drucker, der zuverlässig seine Arbeit leistet.

Hohe Reproduzierbarkeit der Druckergebnisse

Ein Investment in einen 3D-Drucker kann eine Belastung von mehreren tausend Euro mit sich bringen. Für diesen Preis dürfen Unternehmen dementsprechend auch eine gewisse Leistung erwarten. Besonders wichtig ist die Reproduzierbarkeit der Drucke. Zum Beispiel dann, wenn Batches von Bauteilen für Kunden erstellt werden sollen. Diese müssen immer eine identisch hohe Qualität aufweisen.

Druckqualität

Genau das bringt uns zum nächsten Kritikpunkt. Die Druckqualität der einzelnen Geräte unterscheidet sich zum Teil massiv. Einen wichtigen Einfluss hat dabei auch die Frage, wie groß oder klein die zu druckenden Modelle ausfallen sollen. Einige Drucker sind spezialisiert auf besonders kleine und präzise Drucke. Andere Modelle bieten bei etwas geringerer Qualität möglicherweise eine schnellere Durchführung der Arbeit.

Materialvielfalt

Die Materialvielfalt ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Je nach Unternehmen und Kunden kann es sein, dass diese ganz besondere Wünsche für das genutzte Material haben. In diesem Fall sind dann Unternehmen von Vorteil, die verschiedene Materialwünsche bedienen können. Die meisten Drucker für Unternehmen sind in dieser Hinsicht erfreulicherweise vielseitig aufgestellt und kompatibel mit einer Vielzahl unterschiedlicher Materialien.

Schnelle und einfache Kalibrierung

Kann der 3D-Drucker schnell und einfach kalibriert werden, bringt dies eine Menge Vorteile. Zum einen erhöht sich natürlich die Geschwindigkeit des Arbeitsprozesses. Zum anderen macht dies den Druck aber auch deutlich weniger anfällig für Fehler. Achten sollten Käufer am besten darauf, dass der eigene Drucker eine Auto-Bed-Kalibrierung, ein sogenanntes Auto-Bed-Leveling, bietet.

Sicherheitsfunktionen

In sämtlichen Bereichen auf Unternehmensebene spielt die Sicherheit eine tragende Rolle. Da bilden die 3D-Drucker keine Ausnahme. Sollte dieser beispielsweise über Nach im Büro laufen und arbeiten, musst du dich auf eine absolut sichere Funktionsweise verlassen können. Die Sicherheitsfunktionen und Mechanismen sollten deshalb zwingend geprüft werden.

Einfachheit der Nutzung

Die Einfachheit der Nutzung haben wir mit Blick auf die simple Kalibrierung bereits angerissen. Zu einer wirklich nutzerfreundlichen Handhabung gehört aber noch etwas mehr. So ist es ratsam zu prüfen, ob der Drucker mit einer intuitiven Menüführung überzeugen kann. Diese macht es deutlich einfacher, sich durch die Software und Einstellungen zu navigieren. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass das Material leicht eingesetzt werden kann.

Zuverlässigkeit des Druckers

Für Unternehmen ist die Zuverlässigkeit eines Druckers deutlich wichtiger als für einen Hobby-Anwender. Firmen müssen sich darauf verlassen können, dass der Drucker zuverlässig seine Arbeit leistet und diese ohne große Unterbrechungen beendet wird. Mögliche Deadlines sollten immer eingehalten werden können und nicht an der Qualität des Druckers scheitern. Darüber hinaus zeichnen sich die besten 3D-Drucker für KMU auch durch nur geringe Wartungsnotwendigkeiten aus.

Heizbett vorhanden

In jeglicher Hinsicht ein Muss ist das Heizbett bei einem 3D-Drucker für Unternehmen. Tatsächlich ist dieses auch bei Druckern für Privatanwender unerlässlich. Achten sollten Käufer zudem darauf, welche Temperaturen mit diesem erreicht werden können. Idealerweise sollte jeder FDM-Drucker mindestens 100°C erreichen.

Wartungsverträge oder zumindest Ersatzteile verfügbar

Im besten Fall benötigt der 3D-Drucker nur selten Ersatzteile und Wartungen. Dennoch sollte für diesen Fall jedoch alles bereitstehen. Viele Unternehmen in der Branche entwickeln zwar ansprechende Drucker, bieten jedoch keinen entsprechenden Service für Geschäftskunden. Wartungsverträge werden nicht angeboten, auch Ersatzteile sind unter Umständen nur schwer oder gar nicht verfügbar. Derartige Geräte disqualifizieren sich natürlich aus Unternehmenssicht.

Ansprechpartner für Unternehmenskunden

Ebenfalls sehr wichtig für Unternehmenskunden ist der „Draht“ zu einem Ansprechpartner auf Seiten des Herstellers. Bei Problemen oder Unklarheiten sollte mögliche unkompliziert der Kontakt zu einer beratenden Stelle möglich sein. Immerhin könnte der Stillstand am Drucker im schlechtesten Fall enorme finanzielle Konsequenzen mit sich ziehen.

Für welche Unternehmen lohnt sich ein 3D-Drucker?

Ein 3D-Drucker lohnt sich für viele Unternehmen. Zahlreiche Firmen produzieren, oftmals noch sehr aufwändig, kleine Modelle oder Muster von Bauteilen und Projekten. Diese können mit Hilfe von 3D-Druckern deutlich einfacher und effektiver hergestellt werden. Unternehmen, die vollständig auf die Produktion von Kleinserien setzen, können diese sogar häufig vollständig über die 3D-Drucker produzieren. Darüber hinaus lohnt sich ein 3D-Drucker natürlich dann, wenn es sich beim eigenen Geschäft zum Beispiel um einen 3D-Druckservice handeln soll.

Alternativen zum Kauf eines 3D-Druckers für Unternehmen

Kommt der Kauf eines 3D-Druckers für Unternehmen nicht in Frage, bieten sich tatsächlich ein paar Alternativen an. Wir haben diese im Folgenden aufgeführt und etwas genauer durchleuchtet.

Nutzung eines 3D-Druck Services

Gerade für viele kleinere Unternehmen ist die Nutzung eines 3D-Druck Services oftmals eine echte Alternative zum Kauf von eigenen Geräten. Insbesondere dann, wenn die Kapazitäten des Unternehmens nicht ausreichen, um intern das Wissen für die Bedienung und Nutzung des Druckers aufzubauen. Etwaige Aufträge, zum Beispiel bei der Erstellung von kleineren Mustern, könnten in diesem Fall einfach „ausgelagert“ werden.

3D-Drucker Leasing

Eine weitere Alternative ist das Leasing von 3D-Druckern. In diesem Fall müssen die Unternehmen also nicht auf einen Drucker in den eigenen vier „Wänden“ verzichten, können aber das Budget schonen und müssen keinen größeren Betrag auf einen Schlag in ein eigenes Gerät investieren. Möglich ist das Leasing für Unternehmen aller Art. Kapitalgesellschaften, Freiberufler, Einzelunternehmer oder Personengesellschaften können problemlos auf derartige Angebote zurückgreifen. In vielen Fällen lässt sich die Laufzeit dabei bequem zwischen 36, 48 oder mehr Monaten anpassen.

Fazit: Qualität ist Trumpf

Auf Unternehmensebene ist die Qualität der Druckerzeugnisse der übergeordnete Faktor bei der Bewertung passender 3D-Drucker. Erfreulicherweise hat sich der Markt in dieser Hinsicht enorm entwickelt. Die Qualität hat zugenommen, ebenso die Flexibilität und Kompatibilität mit verschiedenen Materialien. Nicht für jedes Unternehmen kommt eine Anschaffung jedoch in Frage. In diesen Fällen können Alternativen wie das Leasing oder die Nutzung von 3D-Druckservices gute Ausweichmöglichkeiten darstellen.

Häufig gestellte Fragen zu 3D-Druckern für KMU und Start-Ups

Der Markt an 3D-Druck-Service-Angeboten ist in den letzten Jahren enorm gewachsen und mittlerweile deutlich überlagert. Chancen auf ein erfolgreiches Business sind hier aufgrund der enormen Konkurrenz nicht mehr wirklich vorhanden.

Die Anschaffung eines 3D-Druckers lohnt sich aus Unternehmenssicht vor allem dann, wenn regelmäßig Aufträge für Druckerzeugnisse hereinkommen. Darüber hinaus sollten die Einnahmen den Kaufpreis, wenn auch nicht sofort, natürlich übersteigen.

Ein 3D-Druckservice lohnt sich für Unternehmen, die nur selten oder sehr unregelmäßig Modelle herstellen müssen. Darüber hinaus lohnt sich ein solcher Service für Firmen, die aufgrund einer begrenzten Kapazität kein Wissen im Bereich des 3D-Drucks aufbauen können.

Bei einem 3D-Drucker ist der Erwerb eines günstigen Geräts in der Regel keine gute Idee. Die Wartungskosten sind hier oftmals deutlich höher als bei den teureren Exemplaren. Darüber hinaus herrscht oftmals ein Mangel an Ersatzteilen.

Weitere Einkaufsratgeber: