Pertinax als 3D Druck Untergrund für 3D Drucker

Hast du Probleme mit der Betthaftung deines 3D Druckers?

Hast du bereits Klebestifte und Haarspray verwendet und einfach nicht zufrieden damit?

Suchst du nach einer günstigen, aber sehr guten Lösung für Probleme wie Warping, schlecht aussehende erste Schichten und Rumgematsche mit ABS-in-Aceton-Remix-Pampe?

Dann schau dir diese Seite mal genauer an.

Ich verwende diese Lösung derzeit nur noch und möchte dir zeigen, dass der „Umbau“ relativ einfach vonstatten geht.

Update: Du kannst diese Lösung auch mit dem magnetischen Heizbett zusammen verwenden und mehr aus deinem 3D Druck Prozess heraus holen.

Was du benötigst:

Zunächst braucht ihr keine Angst zu haben.

Es kann hierbei nicht viel schief gehen, aber dennoch muss ich darauf hinweisen, dass ihr die folgenden Tipps auf eigene Gefahr umsetzt.

So, hier die Zutatenliste:

  • Pertinaxplatte in einer angemessenen Dicke (Ich verwende 1mm, aber andere nehmen auch gerne 3-5 mm) Bei manchen Händlern wird auch gerne Hartpapier als Synonym verwendet. Ich kaufe meine Platten immer bei Masterplatex.de. Wenn ihr das mit dem Zuschneiden bald endlich könnt, spart ihr sicherlich einiges an Geld. Kleiner Hinweis: Pertinax gibt beim Aufwärmen Formaldehyd frei. In großen Mengen giftig, aber in den kleinen Mengen bei den dünnen Platten habe ich bei mir keine gesundheitlichen Auswirkungen festgestellt. Auch von anderen keine Beschwerden gehört. Lüftet bitte zwischen den Drucken ausreichend euer 3D-Drucklabor.
  • Transferfolie 467MP von 3M (Tipp bei eBay)
  • Lineal oder Winkel (Sollten mindestens den Maßen eures Druckbetts entsprechen)
  • Scharfes Teppich- bzw. Cuttermesser (Ich verwende meist das Werkzeug, was in meiner Nähe liegt und die Arbeiten ebenso gut erledigt)
  • Schneidunterlage (Sollte man als 3D-Druck-Enthusiast sowieso besitzen – Wird immer mal benötigt) Tipp bei Amazon
  • Schleifpapier (Ich verwende hier 80er, 120er und 400er Körnung) Tipp bei Amazon

Das Heizbett muss dafür nicht ausgebaut werden, aber ich habe in dem Zuge noch andere Dinge erledigt.

Wie kann man Pertinax für den 3D-Druck fit machen?

Im Folgenden erkläre ich euch die einzelnen Schritte, nach denen ich vorgehe. Geduld ist eine Tugend und diese solltet ihr auch nutzen, um schöne und praktische Lösungen erarbeiten zu können.

Schritt 1: Vermessen des Druckbetts

Zunächst sollten wir natürlich das Druckbett vermessen, um eine dazu passende Pertinaxplatte zu erhalten. Manche lassen die Sieten etwas überstehen und andere machen die Pertinaxplatte kleiner, als das Druckbett ist. Das macht wahrhaftig wenig Sinn.

Schritt 2: Zuschneiden der Pertinaxplatte und der Transferfolie

Nachdem du die Maße deines Druckbettes kennst, übertrage diese auf die Pertinaxplatte und die Transferfolie.

Für die Pertinaxplatte nehme ich eine Anreißnadel und einen Winkel und habe dann direkt schon eine kleine Rille im Material.

Beim Zuschneiden der Pertinaxplatte nutze ich wie erwähnt ein Cuttermesser. Das kann ich besser in der Hand kontrollieren und bin

zudem nahezu lautlos. So stört man seine Nachbarn nicht in einem Wut nächtlicher Makerei. Ich gehe dann immer wieder die Bahnen durch

und kontrolliere auf der Rückseite, ob sich die Bahnen bereits abzeichnen.

Wenn ja, breche ich die Platte vorsichtig an dieser Stelle durch. Wenn du geduldiger bist als ich manchmal,

versuche sie gleich zu schneiden. Mit meinem Verfahren bricht manchmal ein minimales Stück ab. Das passiert meist an einer Seite,

sodass diese dann mit der Transferfolie beklebt wird und der Fehler nicht mehr sichtbar ist.

Hinweis: Bei dünnen Platten (0,5 mm) könnt ihr auch eine gute Schere nehmen und die Platte schneiden.

Pertinax für 3D Drucker als 3D Druck Untergrund

Habt ihr es geschafft, könnt ihr eure Arbeit neben dem Heizbett betrachten.

Pertinax für 3D Drucker als 3D Druck Untergrund
Dann geht es weiter mit der Transferfolie.

Maße übertragen (Lineal+Stift) und mit dem Lineal als Führung das Cuttermesser zum Schneiden nutzen.

Natürlich könnt ihr hierzu auch eine Schere verwenden.

Pertinax für 3D Drucker als 3D Druck Untergrund

Schritt 3: Entfernen des alten 3D-Druckuntergrunds und Reinigung des Druckbetts

Um die Pertinaxplatte anzubringen, solltest du zunächst den alten Druckuntergrund entfernen.

War dies nur ein Prittstrift-Rest, geht das natürlich ganz einfach. Kreppband auch. Aber habt ihr eine andere Pertinaxplatte oder

ein anderes System, könnt ihr mit einer dünnen Angelschnur zwischen altem Druckuntergrund und dem Heatbed arbeiten, um beide

Elemente voneinander zu lösen. Danach kurz mal mit Isopropanol reinigen, damit die Transferfolie später besser haften kann.

Sauber und fettfrei sollte es sein.

Schritt 4: Anbringen der Transferfolie auf die Pertinaxplatte

Habt ihr alles gereinigt, könnt ihr die eine Schutzfolie auf der Transferfolie entfernen. Dann ganz bedacht

die Transferfolie auf die Pertinaxplatte anbringen. Fehler werden nicht sooo verziehen, aber es ist relativ gut machbar.

Seht euch meine Platte an. Perfekt ist anders, aber es hält bombenfest. Habt ihr noch ein Räkel von eurer Folienaktion für

euer Smartphone? Könnt ihr hier auch nutzen.
Pertinax für 3D Drucker als 3D Druck Untergrund

 

Schritt 5: Anbringen der Pertinaxplatte

Seid ihr mit dem Ergebnis des letzten Schritts mehr oder weniger zufrieden, könnt ihr nun die Pertinaxplatte anbringen.

Dafür nehmt ihr die Schutzfolie ab und klebt die Platte nun in Ruhe langsam auf.

Übt Druck aus, damit die Folie auch schön kleben kann.

Schritt 6: Vorbereiten der Oberfläche der Pertinaxplatte

Zum Vorbereiten der Pertinaxplatte, müsst ihr mit dem Schleifpapier arbeiten.

Manche gehen da von grob nach fein und andere machen es anders herum.

Wieder andere haben da kein Rezept.

Ich beginne mit der 80er Körnung und arbeite mich bis 400 hoch.

Dafür lege ich mit langsamen kreisenden Bewegungen an einer Ecke der Platte los und verfahre in horizontalen (von rechts nach links bspw.) Bahnen.

Sind alle Bahnen durch, kommt die nächste Körnung.

Da fange ich an einer anderen Ecke an und mache vertikale (z. B. von oben nach unten) Bahnen.

Das mache ich dann, bis die Platte einigermaßen weißlich aussieht. An den Ecken drucke ich nicht so oft und gebe mir

da nicht die Mühe, dies komplett an den Rest anzupassen.

Pertinax für 3D Drucker als 3D Druck Untergrund
Wenn ihr das gemacht habt, seid ihr fast fertig.

Nehm euch ein Küchentuch.

Isopropanol drauf.

Dann macht die Platte schön sauber.

Das kann mehrere Küchentücher in Anspruch nehmen.

Habt ihr noch Reste auf der Platte, kann das Filament nicht richtig haften.

Weiter geht’s!

Schritt 7: Ausprobieren, Optimieren und Spaß haben

Levelt das Bett zunächst.

Danach müsst ihr noch einmal ein Küchentuch mit Isopropanol nehmen und über die Platte fahren.

Ab jetzt bitte nicht mehr mit den Fingern die Platte berühren. Fett und Hautpartikel sorgen dafür, dass

die Haftung nicht ausreicht.

Wenn ihr die Platte später reinigt, macht es – GANZ WICHTIG – wenn sie kalt ist. Auch nicht beim Aufheizen.

Erst säubern, dann kurz warten bis die Matte Oberfläche zum Vorschein kommt. Dann aufheizen.

Jetzt könnt ihr endlich mit dem Drucken beginnen.

Merkt ihr, dass etwas nicht so gut haftet – müsst ihr die Platte nochmal nachschleifen und dann säubern.

Dies sind alles Schritte, die sich irgendwann fast automatisieren. Ihr merkt dann gar nicht mehr, dass ihr sie vollführt.

Nach dem Druck:

Wenn der Druck beendet ist, löst sich das Objekt bei einem gut levelten Bett fast von selbst, wenn es sich abgekühlt hat.

Sitzt es tatsächlich bombenfest, nehme ich eine Zange und versuche das mit etwas Stoff geschützte Druckobjekt mit einer Drehbewegung abzukriegen.

Direkt hochziehen führt bei mir zu keinem guten Ergebnis und das Bett musste ich danach oft neu leveln.

Pertinax für 3D Drucker als 3D Druck Untergrund

Kritik, Feedback oder Fragen?

Meldet euch einfach und wir klären das 🙂

Hoffentlich kannst du nun super drucken und schickst mir per Twitter oder Mail an info @ threedom.de Fotos von deinen tollen Modellen.

Vorheriger ArtikelMaker Faire Ruhr 2017 in Dortmund
Nächster Artikel3D gedruckter Förderturm für die Maker Faire
Mein Name ist Sercan und ich beschäftige mich seit mehreren Jahren mit dem 3D Druck - privat und beruflich. Mit threedom möchte ich dir den Einstieg in die wunderbare Welt der Schichten erleichtern und ebenso die Möglichkeit geben, dein Wissen in dem Bereich zu erweitern. Schau dich um und die Ideen kommen dann schon von alleine :)

4 KOMMENTARE

  1. Ein Super Bericht von Dir. Ich bin immernoch mit Prittstift dabei 🙁
    Ich habe einen Ender2 mit Octopi, ner PS3-Cammera und Ocrtolapse ( kann ich alles gut empfehlen)
    Die Pertinax-Platte scheint das ganze echt noch gut ab-zu-runden.
    Welche Temperatur nimmst Du denn zum Drucken und zum Vorheizen ?
    Ich werde es auch so Machen wie Du, das wird aber eine Zeit brauchen, da ich erst mal die Teile nach und nach bestellen muss und wenig Zeit habe. Ich freue mich auf jeden Fall drauf 🙂

    Nette Grüsse aus Burgsteinfurt
    Bis denn dann
    Sandmann

    • Hey Sandmann,
      vielen Dank und mit dem Ender 2 hast du meiner Meinung nach eine gute Wahl getroffen.
      Sehr gut an dem ist ja auch, dass alles, was größenabhängig gekauft werden muss, meist günstiger ist 😉
      Meinst du, mit welcher Temperatur ich generell drucke? Das hängt ja immer vom Material ab, aber bei PLA nutze ich 60°C
      und PETG schwankt meist zwischen 75°C und 80°C.
      Ich kenne das Problem mit der fehlenden Zeit. Wahrscheinlich wie nahezu 90% der Besucher dieser Seite 😉
      Als ich damals das erste Mal eine Pertinaxplatte genutzt habe, war ich sehr überrascht und seitdem nutze ich
      diese fast nur noch. Günstig und gut. Wenn was schief läuft, ist es leicht ersetzbar und ärgert mich nicht so.

      Nette Grüße zurück aus Bochum
      und frohe Ostern 🙂

      Sercan

  2. Es ist unglaublich, die Sachen sind da und mittlerweile verbaut.
    Ich habe eine 2mm Pertinaxplatte mit einer Eisenplatte ( Altes Towergehäuse Seitenwand zerschnitten )
    verklebt und Magneten unter die Heitzplatte geklebt Bei meinem Ender2 Druckbett (16,5×16,5 cm )
    sind 12 Magneten eigentlich schon zuviel. Das Druckbett Haftet so extrem, dass man schon ziemlich Kraft anwenden muss, um es ab zu bekommen. Die Schmiererei mit dem Klebestift hat sich absolut erledigt.
    bei einer Temperatur von 55 Grad und mit Isopropanol gereinigtem Druckbett (keine Fingerabdrücke) haftet das PLA sehr gut. und dank der Magnete spielt es jetzt keine rolle mehr auf welchem Druckbett man drucken möchte, Einfach ne Eisenplatte drunterkleben und fertig Ich habe einfach Pattex genommen hält bombe.
    Wenn ich irgendwann mal eine spiegelfliese (oder Scherbe) in die Finger bekomme, werde ich die vlt. auch mal probieren.

    Vielen Lieben Dank für die Ausführliche Anleitung Das ist ein sehr guter Tip.

    Bis denn dann
    Sandman

    • Hi Sandmann,
      das freut mich, dass es so gut klappt mit dem Pertinax.
      Diese Rückmeldungen sind wichtig, damit ich weiß, ob es irgendwo hakt oder nicht:)
      Viel Spaß beim Drucken!

      Sercan

Comments are closed.