Anycubic Chiron – Der Supersportwagen im 3D Druck?

Anycubic Chiron kaufen
Der Anycubic Chiron – Ein Name, der verpflichtet (bildquelle: anycubic)

In diesem Beitrag geht es um den 3D Drucker Bausatz Anycubic Chiron. Im Folgenden gehe ich auf diese Punkte ein:

  • Technische Daten,
  • Lieferumfang,
  • Aufbau sowie
  • Preis und Verfügbarkeit

Transparenz: Da wir den 3D Drucker bis jetzt noch nicht selbst besitzen, möchten wir vorab klarstellen, dass es sich um keinen Anycubic Chiron Test handelt. Wir haben aber sehr umfangreich zu diesem 3D Drucker recherchiert und möchten dir und weiteren Usern einen ersten Eindruck von dem Gerät sowie dessen Stärken und Schwächen verschaffen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anycubic Chiron-Technische Daten

Der Anycubic Chiron ist ein FDM 3D Drucker Bausatz und bietet einen Bauraum mit den Maßen 400 mm x 400 mm x 450 mm. Damit gehört er zu den größten Bausätzen in der Preisklasse unter 1.000€. Das Gehäuse besteht aus Aluminiumprofilen und hat gelbe Verzierungen, was mich als BVB-Fan besonders freut 😉

Der Drucker läuft mit einem 24 V Netzteil und erreicht hiermit eine maximale Extrudertemperatur von 260°C, wobei das beschichtete Druckbett eine maximale Temperatur von 100°C erreicht. Hiermit ist eine große Palette von unterschiedlichem Filament bedruckbar.

Darüber hinaus verfügt der Anycubic Chiron über das sogenannte Matrix Automatic Leveling, welches 25 Punkte auf dem Heizbett verfährt und die passende Einstellung für jeden Punkt während des Druckvorgangs einstellt, wodurch geringfügige Differenzen zwischen Druckbett und Düse ausgeglichen werden. Der Nutzer muss dort also nicht mehr viel machen.

Laut Anycubic lässt sich mit dem Bowden-Antrieb auch flexibles Material, da es besonders hierfür optimiert sein soll. Die maximale Druckgeschwindigkeit beträgt 100 mm/s. Der Hersteller selbst empfiehlt jedoch eine Geschwindigkeit von 60 mm/s zu nutzen.

Der Filament-Sensor und die Power Fail Funktion sind Features, die in immer mehr 3D Drucker Bausätzen aus Fernost zu finden sind. Ist kein Filament mehr auf der Spule oder wird aus versehen das Stromkabel gezogen bzw. (hier nicht so oft vorkommend) fällt das Stromnetz in sich zusammen, kann der Druck vom letzten Punkt aus weiter geführt werden.

Hier nochmal diese und weitere Daten im Überblick:

NameAnycubic Chiron
HerstellerAnycubic
TechnologieFDM
AusführungBausatz
Farbeschwarz/gelb
GehäusematerialMetall
Netzteil [V]24
Bauraum x*y*z [mm³]400 x 400 x 450
Heizbett✔️
Max. Heizbett Temperatur [°C]100
Druckbett Oberflächebeschichtet
Maximale Geschwindigkeit [mm/s]100
Minimale Auflösung [μm]50
Filament1,75
Firmwareoffen
Filamentsystem (proprietär/ offen)offen
Filament Sensor✔️
Max. Extrudertemperatur [°C]260
DruckkopfSingle
Bauteilelüfter✔️
Direct/BowdenBowden
AnschlussmöglichkeitenUSB / SD Karte
DisplayLCD Touchscreen
Gewicht [kg]20
Anycubic Chiron Matrix Automatic Leveling
Das Matrix Automatic Leveling des Anycubic Chiron verfährt 25 Messpunkte (bildquelle: anycubic)

Lieferumfang

  • Anycubic Chiron 3D Drucker Bausatz
  • Montagewerkzeug
  • Aufbauanleitung
  • SD Karte
  • SD Kartenlesegerät
  • USB Kabel
  • Handschuhe
  • Testfilament
Anycubic Chiron Lieferumfang
Anycubic Chiron Lieferumfang im Überblick (bildquelle: anycubic)

Zusammenbau

An diesem Punkt gibt es tatsächlich nicht viel zu sagen bzw. zu schreiben. Das folgende Bild zeigt die Einzelteile des Druckers, die miteinander verbunden werden müssen. Mit der mitgelieferten Aufbauanleitung kann der Chiron somit relativ schnell und einfach zusammengebaut und in Einsatz genommen werden.

Anycubic Chiron Aufbau
Der Anycubic Chiron ist relativ einfach zusammengebaut (bildquelle: anycubic)

Anycubic Chiron kaufen? Preis und Verfügbarkeit

Den Anycubic Chiron bekommst du je nach Händler und Versandort für ca. 370€ bis 499€.

Anycubic Chiron kaufen

Amazon eBay Gearbest

Wenn du über diese Links einkaufst, unterstützt du threedom. Du hast keine Nachteile. Danke dir! 💙

 

➡ Infos zum gleichnamigen Supersportwagen: Wikipedia